Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Streit ums Südchinesische MeerWashington will China klare Grenzen setzen

Die USA demonstrieren auch vor Ort Stärke: Amerikanische Militärübung im Südchinesischen Meer.
Bezeichnet Pekings Ansprüche im Südchinesischen Meer als «vollkommen unrechtmässig»: US-Aussenminister Mike Pompeo.

China erhebt Anspruch auf nahezu 90 Prozent der Region.

Künstliche Inseln aufgeschüttet

56 Kommentare
Sortieren nach:
    J.Blumer

    Ich möchte mal sehen was los ist wenn chinesische Kriegsschiffe in der Karibik unterwegs wären .Australien mit US -Atom-U-Boote unterstützen , provozieren .

    Wenn ein Kommentar noch Pompeo , ein fanatischer Trump Anhänger und Kriegstreiber in die Diskusion einbringen kann fragt man sich schon .

    " Die USA drohen China " . Die Überschrift ist schon lächerlich . Wie können Politiker in der heutigen Zeit noch mit Militär drohen in Anbetracht von 12000 Atomsprengköpfen auf dieser Welt , unverantwortliche Angeber !

    Auch die USA mit ihren Mitläufern ( England , Natostaaten und Australien ) müssten wissen

    dass der Verlierer der nächsten Auseinandersetzung zu Atomwaffen greift bevor er untergeht , und ich denke es wird nicht China und Russland sein die zuerst untergehen .

    Also , Politiker die mit Krieg drohen sind entweder Angeber oder ihrem Volk gegenüber

    unverantwortlich .