Zum Hauptinhalt springen

Reisebeschränkungen erschweren PlanungWEF auf August verschoben

Wegen der Corona-Pandemie wurde das Weltwirtschaftsforum erneut verschoben. Das Treffen soll nun im August in Singapur stattfinden.

Klaus Schwab nimmt an einer Videokonferenz zum WEF teil. (26. Januar 2021)
Klaus Schwab nimmt an einer Videokonferenz zum WEF teil. (26. Januar 2021)
Foto: Salvatore Di Nolfi (Keystone)

Das Weltwirtschaftsforum (WEF) hat seine Jahrestagung erneut verschoben. Das viertägige Treffen soll wegen der Corona-Krise nun vom 17. bis 20. August in Singapur stattfinden, wie das WEF am Mittwoch mitteilte.

Bisher war ein Termin Ende Mai geplant. «Aktuelle globale Reisebeschränkungen haben die Planung eines persönlichen Treffens im ersten Halbjahr erschwert», betonte das WEF. Ausserdem hätten unterschiedliche Quarantäne- und Luftverkehrsbestimmungen die benötigte Planungszeit verlängert.

Die Jahrestagung lebt von persönlichen Begegnungen der Teilnehmer. Die Organisation betonte, das WEF und die Regierung von Singapur seien zuversichtlich, ein sicheres und wirksames Treffen im Mai zu gewährleisten, zumal es in dem südostasiatischen Stadtstaat derzeit kaum Corona-Neuinfektionen gibt. Die Verschiebung spiegle aber die internationalen Herausforderungen im Kampf gegen die Pandemie wider.

«Ein globaler Führungsgipfel erfordert die Teilnahme aller globalen Interessengruppen», sagte WEF-Gründer Klaus Schwab. Das Treffen biete Führungskräften aus Wirtschaft, Regierung und Zivilgesellschaft die Möglichkeit, «Schritte für eine globale Erholung zu erörtern».

Normalerweise treffen sich die rund 3000 Teilnehmer Ende Januar im Schweizer Alpenort Davos. Wegen der Corona-Pandemie richtete das WEF in diesem Jahr eine mehrtägige Online-Konferenz aus und verschob Zeit und Ort der Tagung.

SDA

3 Kommentare
    Herr Sprenger Urs

    Verschoben ist nicht aufgehoben. Reihenweise purzeln die geplanten WEF Termine, gecancelt durch den Organisator selbst. Ohne grosse Konsequenzen. Ohne grosses Aufmucken. Ohne Bedauern. Ohne viel Tamtam. Man spürt allmählich, dass es auch ohne WEF gehen wird. Das WEF fehlt eigentlich nicht wirklich. Es verschiebt sich selbst in die Bedeutungslosigkeit. Gut so.