Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Reaktion nach CS-DatenleckWeltweite Kritik am Umgang der Schweiz mit der Pressefreiheit

Das Bankengesetz bindet auch Journalisten – und es schützt ausländische Kunden, selbst wenn sie im Verdacht stehen, kriminell zu sein.

«Dieses neue Gesetz hat eine einschneidende Wirkung auf die Pressefreiheit.»

David Zollinger, Anwalt, Strafrechtsexperte und langjähriger Staatsanwalt in Zürich
Der damalige Wirtschaftsminister Hans-Rudolf Merz protestierte lautstark gegen den Verkauf geheimer Bankdaten ins Ausland. 

«Solche Mindeststrafen sind schwersten Verbrechen vorbehalten.»

Bericht der Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Nationalrates vom 19.5.2014

«Es gehört nicht zur Aufgabe von Journalisten, geheime, intime, persönliche Daten, die gestohlen wurden, in den Medien auszubreiten.»

Andrea Caroni, 2014 Nationalrat, heute Ständerat FDP
Nach den Enthüllungen der Swissleaks wird der Sitz der HSBC in Genf durchsucht. Der Genfer Staatsanwalt Olivier Jornot gibt vor der Bank eine Pressekonferenz.
Die Vorwürfe gegen den ehemaligen Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz, hier auf dem Weg ins Gericht, kamen erst durch Bankdaten ans Licht, die bei einem Journalisten landeten. Prompt ermittelt die Justiz.