Zum Hauptinhalt springen

Saisonkarten EHC KlotenWenn plötzlich Nicholas Steiner anruft . . .

Die Spieler waren im April und Mai Teil der Verkaufscrew, die höchst erfolgreich arbeitete.

Nicholas Steiner: Mit Eishockeyschläger und Telefonhörer erfolgreich . . .
Nicholas Steiner: Mit Eishockeyschläger und Telefonhörer erfolgreich . . .
PD

Sie sassen in den Büroräumlichkeiten des EHC Kloten und drückten die Wahltastaturen der Telefone. Marc Marchon, Nicholas Steiner, Steve Kellenberger, Dominic Nyffeler oder David Stämpfli sorgten für einmal nicht auf dem Eis für Freude bei den treuesten Anhängern des EHC Kloten, sondern als Verkäufer. Sie riefen Saisonkartenbesitzer des letzten Jahres an mit dem Zweck, ihnen einen Kauf für die kommende Saison schmackhaft zu machen. Wer in den zwei Wochen, in denen die Spieler aktiv waren, sein Telefon abnahm, hatte also vielleicht plötzlich Goalie Nyffeler am Apparat. «Ich habe dabei nur positive Feedbacks erhalten und eine enorme Unterstützung und Solidarität gespürt», sagte Nyffeler.
Einige Saisonkartenbesitzer hatten sogar auf den Anruf gewartet, und der eine oder andere verwickelte seinen prominenten Anrufer in ein längeres Gespräch. Die Spieler hatten ihren Spass daran. Der EHC Kloten sei eine absolute Herzensangelegenheit, vernahmen sie von vielen Seiten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.