Zum Hauptinhalt springen

Bundesliga 30. SpieltagBremen-Abstieg rückt näher – Schalke mit Negativrekord

Vier Tage nach dem 0:3 im Nachholspiel gegen Eintracht Frankfurt verlor Werder auch das Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg 0:1 (0:0). Der FC Schalke 04 kann auch gegen Urs Fischers Union Berlin nicht gewinnen.

Wolfsburgs Defensive liess gegen das stark abstiegsgefährdete Bremen kaum etwas anbrennen.
Wolfsburgs Defensive liess gegen das stark abstiegsgefährdete Bremen kaum etwas anbrennen.
KEYSTONE
Der Schweizer Nationalspieler Kevin Mbabu (r.) spielte eine starke Partie. Vor dem Siegtor setzte er zu einem Sololauf an und bediente dann Klaus, der die Flanke zum Tor schlug.
Der Schweizer Nationalspieler Kevin Mbabu (r.) spielte eine starke Partie. Vor dem Siegtor setzte er zu einem Sololauf an und bediente dann Klaus, der die Flanke zum Tor schlug.
KEYSTONE
In der 27. Minute hielt Kölns Goalie Timo Horn einen Penalty, den er zuvor selbst verschuldet hatte.
In der 27. Minute hielt Kölns Goalie Timo Horn einen Penalty, den er zuvor selbst verschuldet hatte.
KEYSTONE
1 / 7

Die Bremer sind im heimischen Weser-Stadion mittlerweile seit mehr als neun Monaten ohne Sieg. Am Sonntag verpassten sie es auch noch, nach Punkten wenigstens mit Fortuna Düsseldorf auf dem Barrageplatz gleichzuziehen. Mainz 05 auf dem ersten direkten Nicht-Abstiegsplatz ist jetzt schon sechs Punkte entfernt. Wolfsburg dagegen rückte durch den Sieg auf Europa-League-Rang sechs vor.

Hoffnung macht jetzt nur noch das vermeintlich lösbare Restprogramm an den letzten vier Spieltagen. Zwar geht es im nächsten Heimspiel gegen den alten und wahrscheinlich auch neuen deutschen Meister Bayern München. Doch die anderen drei Gegner heissen SC Paderborn, Mainz 05 und am letzten Spieltag 1. FC Köln.

Noch an den Tagen vor dem Spiel hatten sich beide Vereine öffentlich beharkt. Wolfsburgs Trainer Oliver Glasner monierte das lautstarke Verhalten der Bremer Ersatzspieler während eines Geisterspiels. Werders Sportchef Frank Baumann wies das entschieden zurück. Doch kurz vor dem Anpfiff sprachen beide Teams dann mit einer Sprache: Alle Spieler gingen rund um den Mittelkreis symbolisch in die Knie, um sich so den weltweiten Protesten gegen Rassismus anzuschliessen. Bei dieser Partie war es nicht nur ein einzelner Torschütze, der diese Geste anstelle eines Jubels zeigte. Hier machten alle mit.

Nicht mit dabei beim Protest und auch beim Anpfiff waren die beiden vermeintlich besten Bremer Angreifer Milot Rashica (Sprunggelenkverletzung) und der erst später eingewechselte Leonardo Bittencourt. Ohne sie verstärkte Trainer Florian Kohfeldt die Defensive, setzte auf eine Fünfer-Abwehrreihe und stabilisierte das Gefüge damit im Vergleich zum 0:3 gegen Frankfurt merklich.

Wolfsburg war von der Spielanlage her besser

Werder hielt das Spiel ausgeglichen und hatte durch die beiden Ersatzstürmer Joshua Sargent (24.) und Yuya Osako (31.) auch zwei gute Möglichkeiten. Doch bei den Bremern läuft das in dieser Saison eben so: Haben sie ein Problem (hinten) vermeintlich in den Griff bekommen, tut sich an anderer Stelle (vorne) gleich ein anderes auf. In dieser Besetzung war Werder im Angriff zu harmlos. Denn im gegnerischen Strafraum kam die Mannschaft kaum einmal zum Abschluss.

Wolfsburg war von der Spielanlage her besser, machte daraus aber lange Zeit zu wenig. Immerhin hatte der VfL die zunächst beste Chance des Spiels, als Weghorst schon in der 13. Minute frei vor Jiri Pavlenka auftauchte. Der Bremer Torwart entschärfte den Schuss aber.

Nach der Pause setzten starker Regen und auch Gewitter ein. Und die Bremer fühlten sich zunächst auch ein wenig an den Verlauf des Frankfurt-Spiels erinnert. Wolfsburg wurde stärker und Werder hatte Mühe, dem Tempo der physisch stärkeren Gäste zu folgen. Doch diesmal hielt der Abstiegskandidat noch einmal dagegen und zwang dem VfL einen zweikampfintensiven Fight um jeden Quadratmeter des Feldes auf. Aber auch das ging nur bis zur 82. Minute gut. Denn dann setzte der Schweizer Nationalspieler Kevin Mbabu zu einem Sololauf an, trug den Ball bis 25 Meter vors Tor und bediente Felix Klaus, der die Flanke zur Mitte brachte, wo Brout Weghorst goldrichtig stand und nur noch einköpfeln musste.

Schwache Schalker auch bei Union sieglos

Der FC Schalke 04 hat auch beim schwächelnden Aufsteiger Union Berlin nicht den Weg aus der Krise gefunden und seinen Negativrekord aus der Saison 1993/94 von zwölf Spielen ohne Sieg eingestellt. Gegen die selbst seit nun sieben Spielen sieglosen Eisernen kam die Mannschaft von Trainer David Wagner am Sonntag nur zu einem glücklichen 1:1 (1:1)-Unentschieden und ist somit weiter das schlechteste Team der Bundesliga seit dem Wiederbeginn nach der Corona-Pause. Robert Andrich (11. Minute) brachte die Gastgeber in Führung. Jonjoe Kenny (28.) glich für Schalke aus und sorgte somit immerhin für den ersten Schalker Punktgewinn seit dem Re-Start.

Union mit Trainer Urs Fischer konnte durch das Remis den Abstand auf den Relegationsrang wieder auf vier Zähler ausbauen und nähert sich langsam dem grossen Ziel Klassenerhalt. Schalke muss mit 38 Zählern nicht mehr bangen. Für die eigenen internationalen Ansprüche war aber auch die Leistung im Stadion an der Alten Försterei wieder viel zu wenig.

Remis zwischen Augsburg und Köln

Der 1. FC Köln hat einen grossen Schritt Richtung Klassenerhalt in der Bundesliga verpasst. In einer furiosen Schlussphase hat Philipp Max dem FC Augsburg im Zitterduell mit dem 1. FC Köln zumindest einen Punkt gerettet. Nur zwei Minuten nach dem vermeintlichen Siegtreffer von Joker Anthony Modeste (86.) für die Rheinländer glich der Linksverteidiger (88.) zum 1:1 (0:0) noch aus. In seinem 150. Bundesligaspiel hatte zuvor Timo Horn einen Penalty selbst verursacht, seinen Fehler gegen Florian Niederlechner (27.) aber wiedergutgemacht. In der Schlussphase am Sonntagabend zum Abschluss des 30. Spieltags schlugen dann Modeste und schliesslich Max zu.

Die Augsburger bleiben auch im elften Spiel nacheinander gegen die Kölner ungeschlagen. Die nach der Corona-Zwangspause sieglosen Kölner haben vor der Saisonschlussphase sieben Punkte Vorsprung auf den Barrageplatz 16, Augsburg immerhin vier.

Werder Bremen – VfL Wolfsburg 0:1 (0:0)

Tor: 82. Weghorst 0:1. – Bemerkungen: Bremen ohne Lang (Ersatz), Wolfsburg mit Mbabu und Mehmedi (bis 64.), ohne Steffen (gesperrt). 81. Lattenschuss Schlager (Wolfsburg).

Union Berlin – Schalke 1:1 (1:1)

Tore: 11. Andrich 1:0. 28. Kenny 1:1.

Augsburg – 1. FC Köln 1:1 (0:0)

Tore: 86. Modeste 0:1. 88. Max 1:1. – Bemerkungen: Augsburg mit Vargas (bis 76.), ohne Lichtsteiner (Ersatz). 27. Horn (1. FC Köln) lenkt Foulpenalty von Niederlechner über das Tor.

dpa