Zum Hauptinhalt springen

Drei SzenarienMit den mutierten Coronaviren in die dritte Welle

Ein baldiger Anstieg der Fallzahlen ist mit den neuen Varianten von Sars-CoV-2 wohl kaum zu verhindern – zumindest nicht mit den aktuellen Massnahmen. Wir haben verschiedene Szenarien modelliert.

Die drei neuen Varianten des Coronavirus schmälern die Hoffnung auf ein baldiges Ende der Pandemie, auch wenn die Impfkampagnen in vielen Ländern angerollt sind. Die Mutationen B.1.1.7 (Grossbritannien), B.1.351 (Südafrika) und P.1 (Brasilien) sind leichter übertragbar und zumindest teilweise immunresistent gegen Impfstoffe und frühere Erkrankungen.
Vor allem die erstmals im Dezember in Grossbritannien entdeckte Mutation B.1.1.7, die zu Beginn als 50 bis 70% ansteckender als die ursprüngliche Variante bewertet wurde, verbreitet sich in der Schweiz rasant. (Lesen Sie auch: Warum tauchen gerade immer mehr Corona-Mutationen auf?)

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.