Zum Hauptinhalt springen

Streit um Nord Stream 2Wie zwei Bürgermeister zwischen Trump und Putin gerieten

Jobs, Geld, Prestige: Die Gaspipeline von Russland nach Deutschland war ein Glücksfall für die beiden Gemeinden Lubmin und Sassnitz. Dann kam ein Brief aus den USA. Und plötzlich herrscht da die Weltpolitik.

Boot des Anstosses: Ein russisches Verlegeschiff ankert im Fährhafen Mukran.
Boot des Anstosses: Ein russisches Verlegeschiff ankert im Fährhafen Mukran.
Foto: Keystone

Er sei am Rettungsturm an der Seebrücke, sagt der Bürgermeister von Lubmin, er ist Rettungsschwimmer. Axel Vogt krault also durchs Meer, durch die Ostsee, um die es ja geht in dieser Geschichte. Und um die Pipeline Nord Stream 2, die hier im Nordosten von Mecklenburg-Vorpommern endet und ausser der Welt auch Menschen wie ihn beschäftigt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.