Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Biden nun offizieller KandidatNominierung «bedeutet die Welt für mich»

Akzeptiert die Nominierung: Joe Biden. (Archivbild)
«In einer Zeit wie dieser sollte das Oval Office eine Kommandozentrale sein, stattdessen ist es ein Sturmzentrum»: Ex-Präsident Bill Clinton. (18. August 2020)
John Kasich, früherer republikanischer Gouverneur von Ohio, wechselt die Seite und stimmt nun gegen Donald Trump.
1 / 11

Parteitag unter Corona

Biden bedankt sich

Acht Jahre Vizepräsident unter Obama

Jimmy Carter für Biden

Bill Clinton ruft zur Abwahl Trumps auf

Der Bund zwischen McCain und Biden

SDA/chk

11 Kommentare
Sortieren nach:
    Andreas Martin

    Irgendwann wird man merken, dass Joe Biden zwar höflicher ist als Trump und sich nicht aufführt wie ein Elefant im Porzellanladen, die Politik aber nicht derart grundlegend anders sein wird, falls er gewählt wird. Ähnlich wie bei Obama, welcher der deutschen Bundeskanzlerin (auf deren Beschwerde hin) mitteilte, dass es heutzutage halt so Brauch sei, dass man die Handy's - unter anderem auch ihres - abhören würde. Aber er hat dabei halt charmant gelächelt - wer kann einem solchen Sonnyboy da schon böse sein? Vor lauter "Anti-Trump" neigt man dazu, dessen Gegner in einem überhöhten Licht zu sehen bzw. darzustellen. Die Enttäuschung ist dabei schon fast programmiert. Zudem würde man natürlich gerne mal etwas politisch-programmatisches hören von demokratischer Seite, da ja nun ausgiebig dargelegt worden ist, warum Trump verhindert werden muss. Kann aber auch sein, dass das politische Programm in den hiesigen Medien etwas zu kurz kommt.