Nick Hayek hat mehr verdient als im Vorjahr

Weil der Gewinn des Uhrenkonzerns Swatch Group gesteigert wurde, profitiert der Chef. Auch Schwester Nayla kassiert mehr als 2017.

Zum Jahresende an Schwung verloren: Swatch-Boss Nick Hayek. (14. März 2018)

Zum Jahresende an Schwung verloren: Swatch-Boss Nick Hayek. (14. März 2018) Bild: Anthony Anex/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Chef der Swatch Group, Nick Hayek, verdiente 2018 mehr als 2017. Die höheren Bezüge überraschen nicht, schliesslich ist der Uhrenkonzern im vergangenen Jahr gewachsen und konnte den Gewinn steigern. Zum Jahresende hin hat sich das Wachstum allerdings abgeschwächt.

Hayek erhielt im letzten Jahr 7,26 Millionen Franken nach zuvor 6,97 Millionen, wie aus dem am Donnerstag veröffentlichten Geschäftsbericht hervorgeht. Die Hauptbestandteile des Salärs sind eine Basis-Vergütung im Umfang von 1,5 Millionen, ein Bonus von 3,1 Millionen sowie Aktienoptionen in Höhe von gut 2 Millionen Franken. Zudem erhält Hayek für sein Verwaltungsratsmandat 168'000 Franken.

Seine Schwester Nayla, die den Verwaltungsrat präsidiert, wurde für ihre Arbeit mit 4,65 Millionen Franken entschädigt, nachdem sie 2017 ein Salär in Höhe von 4,38 Millionen erhalten hatte. Für die gesamte Geschäftsleitung bezahlt Swatch total 37,2 Millionen an Gehältern nach 33,5 Millionen im Vorjahr.

Das Jahr 2018 hatte für die Swatch Group gut begonnen, zum Jahresende hin verlor das Geschäft jedoch spürbar an Schwung. Dennoch legte der Umsatz um 6,1 Prozent auf 8,48 Milliarden Franken zu, der operative Gewinn stieg um gut 15 Prozent auf 1,15 Milliarden und der Reingewinn um knapp 15 Prozent auf 867 Millionen, wie Swatch bereits Ende Januar mitgeteilt hatte.

Den Aktionären will die Gruppe erneut mehr Geld ausschütten: Je Inhaberaktie soll eine Dividende von 8,00 Franken ( 50 Rappen) und je Namenaktie 1,60 Franken ( 10 Rappen) bezahlt werden. Nach einem schwachen Monat Dezember sei der Start ins neue Jahr geglückt, hielt Swatch zum Ausblick fest. Im Januar sei die Gruppe verglichen mit dem sehr guten Vorjahresmonat gewachsen.

(fal/sda)

Erstellt: 14.03.2019, 08:45 Uhr

Artikel zum Thema

Swatch legt 2018 zu – und verliert an Schwung

Der Schweizer Uhrenkonzern schloss das vergangene Jahr positiv ab. Aber im vierten Quartal schwächte sich die Dynamik spürbar ab. Mehr...

Swatch lässt «Swiss made» in Thailand drucken

Bangkok statt Biel: Ein Teil der Zifferblätter von Swatch-Group-Uhren werden im Ausland angefertigt – «Swiss made»-Schriftzug inklusive. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Werbung

Branchenbox

Die wöchentliche Seite in der Printausgabe des «Zürcher Unterländer». Ihre Kontaktangaben immer online abrufbar.