Schweizer Wirtschaft verliert weiter an Tempo

Das KOF-Konjunkturbarometer ist zum vierten Mal hintereinander gefallen.

Rückgang: Laut KOF ist dieser unter anderem auf negative Entwicklungen innerhalb des verarbeitenden Gewerbes zurückzuführen. (Archiv)

Rückgang: Laut KOF ist dieser unter anderem auf negative Entwicklungen innerhalb des verarbeitenden Gewerbes zurückzuführen. (Archiv) Bild: Gaetan Bally/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Tempo der Schweizer Wirtschaft verlangsamt sich wohl einmal mehr. Das zumindest lässt das KOF-Konjunkturbarometer vermuten: Der von der Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich berechnete Frühindikator ist im Januar gegenüber dem (leicht revidierten) Vormonatswert um 1,4 auf 95,0 Punkte gesunken.

Das Barometer fiel damit zum vierten Mal in Folge und liegt nun fünf Punkte unter dem langfristigen Mittel bzw. um 11,5 Punkte unter dem Stand von vor einem Jahr. Die fallende Tendenz, welche sich bereits zum Ende des vergangenen Jahres abgezeichnet hat, setzt sich also fort. Die Konjunkturaussichten für die Schweiz seien zu Beginn des Jahres 2019 weiterhin gedämpft, hiess es in einer Mitteilung der KOF vom Mittwoch.

Der Rückgang beim Wachstumstempo scheint auch etwas schneller vonstattenzugehen als erwartet, liegt der Januar-Wert doch am unteren Ende der Erwartungen. Die von AWP befragten Ökonomen hatten einen Stand von 95,0 bis 98,0 Punkten prognostiziert.

Verarbeitendes Gewerbe schwächelt

Der erneute Rückgang ist laut KOF insbesondere auf negative Entwicklungen innerhalb des verarbeitenden Gewerbes und des Dienstleistungssektors zurückzuführen. Des weiteren trüben sich die Exportaussichten ein. Indikatoren für das Gastgewerbe, das Banken- und Versicherungsgewerbe sowie die Bauwirtschaft würden dagegen positive Signale senden.

Im produzierenden Gewerbe (Verarbeitendes Gewerbe und Bau) seien vor allem die Wettbewerbssituation und die Auftragsbestände für die negative Entwicklung verantwortlich. Zudem würde die Produktionsentwicklung dieses Signal verstärken, schrieb die KOF. Die Entwicklung der Produktionskapazität bremst diese Abwärtsbewegung laut KOF hingegen leicht.

Die markant negative Stimmung innerhalb des verarbeitenden Gewerbes sei vor allem getrieben vom Maschinenbau und der Herstellung von Elektrogeräten. Zusätzlich würden Entwicklungen in der Metall- sowie der Holzindustrie diese Tendenz verstärken, heisst es.

Das KOF-Konjunkturbarometer ist ein Frühindikator für die Entwicklung der Schweizer Konjunktur. Es handelt sich um einen Sammelindikator, der sich aus 345 Einzelindikatoren zusammensetzt. Diese werden über statistisch ermittelte Gewichte zu einem Gesamtindikator zusammengefasst. (fal/sda)

Erstellt: 30.01.2019, 10:47 Uhr

Artikel zum Thema

Travail.Suisse will um mindestens 2 Prozent höhere Löhne

Gute Konjunktur, anziehende Teuerung: Travail.Suisse, Syna, transfair und Hotel&Gastro fordern für 2019 generelle Lohnerhöhungen. Mehr...

Verdient Trump das Lob für den US-Wirtschaftsboom?

Mehr freie Stellen als Arbeitslose: Der US-Präsident beansprucht die Anerkennung für die «beste Konjunktur aller Zeiten». Zu Recht? Mehr...

US-Wirtschaft läuft heiss – Trump jubiliert

Die amerikanische Konjunktur hat im Frühling so stark zugelegt wie seit fast vier Jahren nicht mehr. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles