Stadler baut erstmals einen Wasserstoff-Zug

Der Schweizer Bahnbauer erhält den Auftrag zur Entwicklung eines mit Wasserstoff betriebenen Zugs. Die Bestellung kommt aus Kalifornien.

Der neue Zug soll Platz für 108 Fahrgäste bieten. Visualisierung: Stadler

Der neue Zug soll Platz für 108 Fahrgäste bieten. Visualisierung: Stadler

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der so genannte «Flirt H2» soll im San Bernardino County im Süden Kaliforniens ab 2024 im Fahrgastbetrieb eingesetzt werden, wie Stadler am Donnerstag mitteilte. Ausserdem bestehe die Option auf die Lieferung vier weiterer baugleicher Züge. Ein Auftragsvolumen wurde nicht genannt.

Der Vertrag mit dem Transportunternehmen mache den Weg für den ersten mit Wasserstoff betriebenen Zug in den die USA frei, erklärte Stadler. Dieser muss allerdings erst noch entwickelt werden. Die Pläne sehen vor, dass der erste «Flirt H2» aus zwei Wagenkästen besteht sowie aus einem «PowerPack» genannten Mittelteil. Dort befänden sich die Wasserstofftanks und die Brennstoffzellen.

Spitzengeschwindigkeit von 130 Stundenkilometern

Der Zug, der auf einer 14 Kilometer langen Strecke zwischen Redlands und der Metrolink Station von San Bernardino eingesetzt werden soll, biete 108 Fahrgästen einen Sitzplatz und verfüge über grosszügige Stehplatzflächen. Er soll laut Stadler eine Spitzengeschwindigkeit von 130 Stundenkilometern erreichen.

Die San Bernardino County Transportation Authority (SBCTA) hatte zuletzt 2017 drei dieselelektrische Fahrzeuge bei Stadler bestellt. (step/sda)

Erstellt: 14.11.2019, 09:26 Uhr

Artikel zum Thema

Wie Stadler Rail versucht, die Chinesen abzuwehren

Unternehmer Peter Spuhler finanziert 15 neue Züge persönlich. Damit verscheucht er vorerst die chinesische Firma CRRC. Mehr...

So will Stadler in Asien Fuss fassen

Dank einer Kooperation mit einem staatlichen Zugbauer in Indonesien kann Peter Spuhler seinen Traum erfüllen. Mehr...

Peter Spuhler setzt sich gegen Chinas Zug-Giganten durch

Stadler Rail verhindert den Europa-Markteintritt des Bahnbauers CRRC. Über einen der seltsamsten Deals in der Eisenbahnbranche. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare