Wer sich als Nächstes aufs Börsenparkett wagen könnte

Nach Medacta und Stadler könnte es bis Ende Jahr noch einige weitere Börsengänge geben. Das sind die Aspiranten.

Die Pipeline an börsenwilligen Firmen ist länger als auch schon. Blick in einen Selecta-Automaten. (Archivbild) Bild: Gaetan Bally/Keystone

Die Pipeline an börsenwilligen Firmen ist länger als auch schon. Blick in einen Selecta-Automaten. (Archivbild) Bild: Gaetan Bally/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach einem flauen Jahresauftakt hat das zweite Quartal punkto Börsengänge mit einem Knall begonnen. Gleich drei Firmen haben den Gang aufs Börsenparkett gewagt. Den vorläufigen und fulminanten Schlusspunkt setzte am Freitag der Ostschweizer Zugbauer Stadler Rail.

Es war der bisher grösste Börsengang in Europa in diesem Jahr. Davor hatte sich Anfang April die Tessiner Medizintechnikfirma Medacta erfolgreich dem Publikum geöffnet. Und seit letztem Dienstag werden die Papiere von Alcon an der Schweizer Börse gehandelt – der grösste Zugang an der Schweizer Börse seit einem Jahrzehnt.

Dabei handelte es sich aber nicht um einen klassischen Börsengang – in der Fachsprache ein Initial Public Offering oder kurz «IPO». Der Augenheilmittelkonzern wurde vielmehr vom Pharmariesen Novartis abgespaltet. Von einer Erstplatzierung oder eben einem IPO ist die Rede, wenn den Anlegern Aktien aus dem Bestand der Altaktionäre oder aus einer Kapitalerhöhung angeboten werden.

Im ersten Quartal 2019 waren die IPOs weltweit noch dünn gesät – und in der Schweiz herrschte gar komplette Funkstille. «Das erste Quartal 2019 war aussergewöhnlich ruhig wegen verschiedener Unsicherheiten wie dem Brexit, dem US-Handelskrieg mit China und anderer geopolitischer Faktoren», sagte Tobias Meyer vom Beratungsunternehmen EY.

Lust stieg mit den Kursen

Die Lust auf Börsengänge kam mit den seit Jahresbeginn steigenden Aktienkursen. Nach einem miserablen Dezember starteten die Aktienmärkte weltweit durch. Der Schweizer Leitindex SMI etwa hat 2019 bisher um gut 13 Prozent zugelegt und vor wenigen Tagen ein neues Allzeithoch markiert.

Damit scheint das Eis gebrochen und weitere Firmen dürften den Schritt aufs Parkett wagen. Denn gemäss einer ZKB-Studie gibt es seit 1981 eine positive Korrelation zwischen der Börsenentwicklung und der Anzahl IPOs. «Erfolgreiche IPOs können weitere Börsengänge beflügeln», erklärte Andreas Neumann, Leiter Equity Capital Markets bei der ZKB.

Börsengang nicht von heute auf morgen

Neumann ergänzte aber: «Ich gehe nicht davon aus, dass es gleich viele Börsengänge geben wird wie letztes Jahr.» 2018 kam es zu zwölf Neuzugängen an der Schweizer Börse, davon waren sieben «richtige» Listings.

«Ich erwarte keine grosse Welle. Nach Medacta und Stadler könnte es bis Ende Jahr aber noch drei bis vier Börsengänge geben», sagte auch Manuel Ebner, Chef Schweiz der Bank of America.

Die Erklärung dafür kommt vom EY-Experten Tobias Meyer: «Ein Börsengang benötigt eine Vorbereitungszeit von 1,5 bis zwei Jahren.» Das IPO-Fenster ist jetzt zwar wieder offen. Wer aber die nötigen Vorbereitungen noch nicht getroffen hat, sei zu spät dran.

Mehrere Aspiranten

Die Pipeline an börsenwilligen Firmen ist aber länger als auch schon. In den Startlöchern stehen laut Bankenkreisen die Automatenverpflegungsfirma Selecta, der Visadienstleister VSF, die Immobilienfirma Infracor, der Verpackungsspezialist Aluflex, die Immobilienplattform Crowdhouse und der zu Metall Zug gehörende Hausgerätehersteller V-Zug.

Börsengedanken werden laut Marktteilnehmern ausserdem den Softwareherstellern Avaloq und Software One, dem Kartonverpackungshersteller Model und den Medizintechnikfirmen Mathys und Thommen Medical nachgesagt. Zu den Aspiranten zählten zudem der Implantathersteller Implantica und die Immobilienfirma Infracor Real Estate.

Nicht immer kommt ein Kandidat aber auch wirklich an die Börse. Denn wenn eine Firma bereit sei für einen Börsengang, ist das laut Manuel Ebner auch ein Signal an Konkurrenten, dass das Unternehmen zum Kauf stehen könnte.

So hat sich etwa vor gut einem Jahr eine Investorengruppe um Martin Ebner mitten in den Vorbereitungen für einen Börsengang die auf Schleiftechnik spezialisierte United Grinding mit Sitz in Bern geschnappt.

Vorteile und Kosten einer Kotierung

Wichtige Gründe für eine Börsenpräsenz sind ein höherer Bekanntheitsgrad, die einfachere Eigenmittelbeschaffung und die – in der Regel gestaffelte – Möglichkeit des Besitzers zum Ausstieg aus einer Firma, wenn zum Beispiel die Nachfolge geregelt werden muss.

Dank einer Börsenkotierung können zudem Akquisitionen via einen Aktientausch abgewickelt werden. Ferner würden Kredibilität und die Bonität bei einem Listing höher beurteilt, erklärte ZKB-Experte Neumann.

Ein IPO verschafft also Vorteile. Doch diese sind nicht gratis zu haben. Börsenfirmen müssen ihre Bücher öffnen und sich von Aktionären dreinreden lassen. «Es schafft eine gewisse Flexibilität – aber auch zu gewissen Kosten», resümierte Ebner.

(oli/sda)

Erstellt: 12.04.2019, 14:13 Uhr

Artikel zum Thema

Stadlers Börsendebüt bringt Spuhler rund 1,5 Milliarden

Die Aktien des Zugbauers von Peter Spuhler übersteigen den gesetzten Ausgabepreis klar. Der Anteil des Alt-SVP-Nationalrats sinkt unter 50 Prozent. Mehr...

Stadler Rail und Medacta wollen rasch an die Börse

Laut Insidern planen die beiden Schweizer Unternehmen ihren Börsengang noch vor Ostern. Ihnen wird ein Börsenwert im Milliarden-Bereich zugetraut. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Werbung

Branchenbox

Die wöchentliche Seite in der Printausgabe des «Zürcher Unterländer». Ihre Kontaktangaben immer online abrufbar.