Zum Hauptinhalt springen

Aktien von Carrefour Brasil geben bei Börsendebüt gleich nach

Die brasilianische Tochter des französischen Detailhandelsriesen Carrefour hat ein enttäuschendes Debüt an der Börse in Sao Paulo hingelegt.

Die Aktien, die mit 15 Real am unteren Ende der bis 19 Real reichenden Preisspanne ausgegeben worden waren, verloren am ersten Handelstag zeitweise über 4 Prozent.

Später grenzten sie ihre Verluste wieder ein und notierten mit 14,92 Real. Investoren fürchteten eine überzogene Bewertung des Unternehmens. Die Neuemission brachte rund 5,1 Milliarden Real ein - also etwa 1,6 Milliarden Dollar. Es ist der grösste Börsengang in dem krisengeplagten südamerikanischen Land seit über vier Jahren.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch