Zum Hauptinhalt springen

Anti-WEF-Demo: SRF schützt Kamerateams mit Bodyguards

Bei den drei angegriffenen Zivilisten am Rande der Anti-WEF-Demo handelte es sich um einen SRF-Kameramann und dessen Bodyguards.

Rund zehn Demo-Teilnehmer greifen einen Mann mit Videokamera (hinten mit Rucksack) an.
Rund zehn Demo-Teilnehmer greifen einen Mann mit Videokamera (hinten mit Rucksack) an.
Jürg Spori
Sie verfolgen den Mann und versuchen ihn zu Fall zu bringen.
Sie verfolgen den Mann und versuchen ihn zu Fall zu bringen.
Jürg Spori
ÖV-Stillstand unter dem Baldachin: Um 15 Uhr stellte Bernmobil den Verkehr dort ein.
ÖV-Stillstand unter dem Baldachin: Um 15 Uhr stellte Bernmobil den Verkehr dort ein.
Stefan Schnyder
1 / 24

Während rund 20 Sekunden drohte am Samstag die Anti-WEF-Demo in Bern zu eskalieren. Beim Bollwerk, Höhe Aarbergergasse, treten plötzlich rund zehn Vermummte aus dem Demo-Zug. Sie rennen auf eine kleinere Personengruppe zu und rufen «Scheiss Faschos». Die drei Angegriffenen flüchten durch die Aarbergergasse. Der Hinterste von ihnen, ein Mann mit Rucksack, kassiert von den jungen Demonstranten ein paar Fusstritte und Faustschläge. Als sich die Flüchtenden bei einer Gruppe Polizeigrenadiere in Sicherheit bringen, reihen sich die Prügler blitzschnell wieder in den Umzug.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.