Zum Hauptinhalt springen

Boeing-Manager müssen in Washington antraben

Der zuständige Ausschuss des US-Senats will wegen der beiden Flugzeugunglücke des Typs 737 Max eine Anhörung einberufen.

Am Boden: Ein Boeing-Modell 737 Max 8 wartet auf den nächsten Einsatz auf dem US-Flugplatz in Seattle. (14. März 2019)
Am Boden: Ein Boeing-Modell 737 Max 8 wartet auf den nächsten Einsatz auf dem US-Flugplatz in Seattle. (14. März 2019)
Ted S. Warren (AP), Keystone

Nach dem jüngsten Absturz einer Maschine des US-Flugzeugbauers Boeing ist der Druck auf den Airbus-Rivalen weiter gewachsen. Der zuständige Ausschuss des US-Senats will eine Anhörung einberufen, bei der Boeing-Manager sich erstmals in einem solchen Rahmen zu den insgesamt zwei Unfällen mit dem Modell 737 Max äussern sollen.

Am 10. März war ein solches Flugzeug im Dienst von Ethiopian Airlines abgestürzt, im Herbst traf es die indonesische Lion Air.

Ein Ethiopian-Pilot, der anonym bleiben will, erhob am Donnerstag schwere Vorwürfe gegen Boeing und seinen eigenen Arbeitgeber: Boeing habe keine Anleitungen für das neue Flugkontrollsystem MCAS geschickt, und der Unglückspilot habe nicht am Simulator trainieren können. «Wir wussten über MCAS mehr aus den Medien als von Boeing», sagte er der Nachrichtenagentur Reuters.

Der Termin für die Befragung von Boeing-Vertretern steht noch nicht fest, verlautete aus dem US-Kongress. Für kommenden Mittwoch ist im selben Senats-Gremium bereits eine Befragung von Vertretern der US-Luftverkehrsaufsicht FAA geplant. Dabei dürfte es darum gehen, warum die FAA die Max-Modelle zuliess, ohne umfangreiche Schulungen zur Auflage zu machen. Bei dem Absturz in Äthiopien starben alle 157, in Indonesien alle 189 Insassen.

Gemeinsamkeiten bei den Abstürzen stehen im Mittelpunkt

Obwohl offiziell bisher keine Verbindung hergestellt wurde, haben erste Erkenntnisse über Gemeinsamkeiten beider Abstürze das Flugkontrollsystem MCAS und das damit verbundene Training der Piloten in den Mittelpunkt der Ermittlungen gerückt.

Video: Donald Trump groundet Boeing 737 Max in den USA

Start vorderhand verboten: Nun muss der Flugzeugtyp auch in den USA am Boden bleiben. (Video: Twitter/Tamedia)

Das MCAS soll bei zu steilem Flugwinkel einen Strömungsabriss verhindern, indem es automatisch die Nase der Maschine absenkt. Bei beiden Abstürzen kämpften die Piloten vergeblich darum, einen ungewollten Sinkflug ihrer Maschinen zu verhindern.

Verzweifelte Suche im Handbuch

Bei dem Absturz der Lion-Air-Maschine suchten die Piloten verzweifelt im Handbuch nach einer Lösung des Problems, wie indonesische Ermittler nach der weitgehenden Auswertung des Stimmenrekorders erklärten.

Damit bestätigten sie Informationen, welche die Nachrichtenagentur Reuters am Vortag von Kennern der Mitschnitte bekommen hatte. Der Ethiopian-Pilot sagte, der Kapitän der Unglücksmaschine sei Ende März für ein Training angemeldet gewesen. Den Simulator habe die Fluggesellschaft zwei Monate zuvor erhalten. Ethiopian lehnte eine Stellungnahme ab.

In den USA schliesst sich unterdessen auch das FBI den Untersuchungen über die Zulassung der Boeing 737 Max an, wie die «Seattle Times» berichtete. Eine Sprecherin der US-Bundespolizei wollte dies weder bestätigen noch dementieren. Boeing lehnte eine Stellungnahme ab. Reuters hatte bereits zuvor erfahren, dass das US-Justizministerium und die Staatsanwaltschaft die Entwicklung des Modells eingehend prüfen.

AFP/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch