Zum Hauptinhalt springen

Britische Polizei geht in Party-Hochburgen der Balearen auf Streife

Nach heftigen Party-Exzessen britischer Touristen mit Alkohol und Sex patrouillieren jetzt britische Polizisten auf den spanischen Ferieninseln Ibiza und Mallorca. Zwei britische Polizisten würden ab Montag zusammen mit ihren spanischen Kollegen auf Streife gehen.

Solche Bildern mit betrunkenen, vorab britischen Touristen in den Touristenorten auf den Balearen, sollen gemeinsame Patrouillen von spanischen und britischen Polizisten künftig verhindern helfen. (Archivbild)
Solche Bildern mit betrunkenen, vorab britischen Touristen in den Touristenorten auf den Balearen, sollen gemeinsame Patrouillen von spanischen und britischen Polizisten künftig verhindern helfen. (Archivbild)
Keystone

Das teilte die spanische Polizei am Freitag mit. Sie sollten ihren spanischen Kollegen in allen Fällen helfen, in denen Briten "Opfer, Zeugen oder Straftäter" seien, fügte die britische Polizei hinzu. Die Patrouillen finden in den Party-Hochburgen San Antonio auf Ibiza sowie in Magaluf auf Mallorca statt. Der Badeort auf Mallorca hatte vergangenen Sommer international Schlagzeilen gemacht, weil auf einem Video ein sehr junges Mädchen zu sehen war, das Sex mit mehreren Männern im Austausch für alkoholische Getränke hatte. Britische Reisebüros bieten explizit Pub-Touren dort an mit unbegrenzten Drinks und "Sex-gegen-Alkohol"-Spielen. Magaluf, wo 85 Prozent der Touristen Briten oder Iren sind, hatte im Juni Massnahmen ergriffen, um den Alkohol-Konsum auf der Strasse einzudämmen. Dort ist es auch häufiger zum "balconing" gekommen - eine gefährliche Unsitte, von Balkon zu Balkon oder vom Balkon in den Swimming Pool zu springen. Spanien hat bereits gemischte Polizei-Patrouillen mit deutschen, französischen, italienischen, portugiesischen und marokkanischen Polizisten. Es ist aber das erste Mal, dass Briten und Spanier zusammen auf Streife gehen.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch