Zum Hauptinhalt springen

Echter Appenzeller Käse wird besser geschützt

Der echte Appenzeller Käse soll besser geschützt werden. Um gegen Imitate vorgehen zu können, hat das Institut für Lebensmittelwissenschaften Agroscope deshalb einen Herkunftsnachweis basierend auf Milchsäurebakterien entwickelt.

Dazu wählten die Forscher zusammen mit der Sortenorganisation Appenzeller Käse GmbH während fünf Jahren Bakterienstämme aus, deren Erbgut einzigartig ist. Ähnlich wie bei einem Vaterschaftstest können die entsprechenden Gensequenzen im Labor nachgewiesen werden. Auf den Geschmack und die Qualität hätten diese Milchsäurebakterien keinen Einfluss, teilte Agroscope am Montag mit. Diese spielten bei der Herstellung von Käse eine wichtige Rolle und seien ein natürlicher Bestandteil des Appenzeller Käses. Mit der Einführung der einzigartigen Bakterienkultur werde der Schutz der Marke Appenzeller Käse weiter ausgebaut. Denn so könnten Fälschungen besser erkannt werden und gegen Fälscher rechtlich rechtlich vorgegangen werden.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch