Zum Hauptinhalt springen

Eier einfrieren mit Philipp Hildebrand

Warum «Egg freezing» keine frauenförderne Massnahme ist.

Ex-Nationalbankchef Philipp ­Hildebrand äussert sich gerne zur globalen Wirtschaft: Handelskrieg, Geldpolitik, Zinsen. Derzeit würde man seine Meinung aber gerne zu was anderem abholen: «Social Freezing». Sein Arbeit­geber, der weltweit grösste ­Vermögensverwalter Blackrock – ­Hildebrand ist dort Vizepräsident –, will seine weiblichen Angestellten in England und den USA nämlich künftig bei der Kinderplanung grosszügig unterstützen. In einem internen Memo gab Blackrock im September bekannt, dass die ­Firma Frauen bis zu 20'000 Dollar zurückbezahlen würde, wenn sie ihre Eizellen einfrieren und aufbewahren lassen wollten. Publik ­wurde das durch die «Financial News».

Bisher haben vor allem Tech-Konzerne wie Facebook und Google auf diese Massnahme gesetzt, um Frauen im Job zu halten, statt in die Windelpause zu entlassen. Dass nun auch ein grosser Finanzdienstleister auf den Tiefkühl-Eier-Zug aufspringt, gibt der Debatte einen neuen Schub. Zwar betont man bei Blackrock, dass das Programm nicht lanciert wurde, um Angestellte zu ermuntern, das Kinderkriegen auf später zu verschieben. Man unterstütze einfach die persönlichen ­Entscheide rund um die Familienplanung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.