Zum Hauptinhalt springen

Entgleister Amtrak-Zug wurde nicht von Schüssen getroffen

Das Bahnunglück in der US-Stadt Philadelphia ist nach ersten Ermittlungen nicht durch Schüsse auf den Zug ausgelöst worden. Es gebe keine Beweise dafür, dass die Windschutzscheibe des entgleisten Amtrak-Zuges von einer Pistolen- oder Gewehrkugel getroffen worden sei.

Das teilte die Transportsicherheitsbehörde NTSB am Montag auf Twitter mit. Es sei aber möglich, dass ein anderes Objekt die etwa faustgrosse Bruchstelle in der Scheibe verursacht habe. Unklar sei auch noch, ob der mögliche Einschlag zu dem Unglück beigetragen habe. Experten schliessen nicht aus, dass der Vorfall den Lokführer abgelenkt oder gar veranlasst hat, sich schutzsuchend auf den Boden zu werfen. Das könnte erklären, warum sich die Geschwindigkeit des Zuges eine Minute vor dem Unfall stark beschleunigte. Er war auf dem Weg von Washington nach New York mit einem Tempo von mehr als 160 Stundenkilometern in eine Kurve gerast und dann von den Schienen gesprungen. Acht Menschen wurden getötet und mehr als 200 verletzt.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch