China steht kurz vor Ausgabe mit seiner Digitalwährung

Die chinesische Kryptowährung wird zwar Gemeinsamkeiten mit Libra aufweisen. Sie soll aber keine direkte Kopie sein.

Die Skyline von Shanghai: Das Finanzzentrum Chinas. (Keystone/Archiv)

Die Skyline von Shanghai: Das Finanzzentrum Chinas. (Keystone/Archiv)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das kurz vor seiner Premiere stehende Digitalgeld Chinas wird Ähnlichkeiten mit der geplanten Facebook-Kryptowährung Libra haben. Dies kündigte der für den Bereich Zahlungsverkehr zuständige Vizedirektor der Notenbank, Mu Changchun, laut der staatlichen Zeitung «Shanghai Securites News» an.

Die Kryptowährung werde zwar einige Gemeinsamkeiten mit Libra von Facebook aufweisen, jedoch keine direkte Kopie sein. Das US-Finanzmagazin «Forbes» berichtete jüngst, China wolle sein Digitalgeld am 11. November herausbringen und damit Facebook ausstechen, das Libra erst in der ersten Jahreshälfte 2020 an den Start bringen kann.

Notenbankmanager Mu betonte laut dem Zeitungsbericht vom Freitag, mit der chinesischen Digitalwährung sichere China seine «geldpolitische Souveränität» ab. «Wir müssen uns für schlechte Zeiten rüsten.» Bei dem neuen Digitalgeld sei zwar anonymisiertes Zahlen möglich, zugleich seien aber Vorkehrungen gegen Geldwäsche getroffen worden. Er kündigte an, die neue Kryptowährung sei so sicher wie das von der Zentralbank herausgegebene Papiergeld. Es sei auch möglich, die neue Währung sogar ohne Internet-Verbindung zu nutzen. Sie sei somit sogar in Erdbebengebieten weiter einsetzbar, wenn alle sonstigen Kommunikationsverbindungen zusammengebrochen seien. Schweigen bei gewissen Details

Über die technischen Details schwieg sich der Digitalgeld-Manager aus. Die Notenbank PBOC plant, die neue Währung unter anderem über Zahlungsplattformen des chinesischen Amazon-Rivalen Alibaba, sowie des ebenfalls einheimischen Internetgiganten Tencent zu verbreiten.

Während China mit seinen Plänen für ein eigenes Digitalgeld nun auf die Zielgerade eingebogen ist, kämpft Facebook mit seiner Digitalwährung noch mit Anlaufschwierigkeiten. Sie basiert wie andere Kryptowährungen auf der Blockchain-Technologie – einer dezentralen Datenbank, die Transaktionen fälschungssicher speichern soll. Allein wegen der potenziellen Zahl der Nutzer – bei Facebook sind etwa 2,4 Milliarden Menschen registriert - dürfte Libra im internationalen Geldsystem eine wichtige Rolle spielen. (fal/sda)

Erstellt: 06.09.2019, 14:55 Uhr

Artikel zum Thema

G7-Staaten sind wegen Libra besorgt

Die Finanzminister tagen nördlich von Paris. Sie wollen mit Blick auf die Facebook-Währung gemeinsam und schnell handeln. Mehr...

Bitcoin verursacht bereits halb so viel CO2 wie die Schweiz

Die Digitalwährung verbraucht sehr viel Rechenleistung und damit Energie. Wissenschaftler haben ihren ökologischen Fussabdruck berechnet. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Zürcher Unterländer digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 24.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!