USA machen Ernst, China kontert, die Schweiz bleibt cool

Seit Mitternacht erheben die Vereinigten Staaten 25 Prozent Zölle auf chinesische Importe. Die Schweizer Börse zeigt sich vorbereitet.

Neu gilt auf Importe aus China in die USA ein Sonderzoll von 25 Prozent. Bild: Chinatopix/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die USA haben die Sonderzölle auf Wareneinfuhren aus China empfindlich erhöht. Die Sonderabgaben auf Importe im Wert von 200 Milliarden Dollar steigen von bisher zehn auf 25 Prozent. Die Neuregelung trat am Freitag kurz nach Mitternacht in Kraft.

Unmittelbar nach der Verhängung der neuen US-Sonderzölle kündigte das Pekinger Handelsministerium «notwendige Gegenmassnahmen» an. Details der geplanten chinesischen Vergeltungsschritte wurden aber nicht mitgeteilt. Ein Sprecher verwies am Freitag nur auf die noch laufenden Handelsgespräche in Washington und äusserte die Hoffnung, «dass beide Seiten zusammenarbeiten und gemeinsam bestehende Probleme durch Kooperation und Konsultationen lösen».

In Washington gingen die Verhandlungen über ein Handelsabkommen zwischen den USA und China weiter, um möglicherweise doch noch eine Einigung zu erzielen. Die erste Runde der jüngsten Gespräche endete am Donnerstagabend. Man habe sich darauf geeinigt, die Verhandlungen in Washington am Freitag fortzusetzen, teilte das Weisse Haus mit.

Der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer und US-Finanzminister Steven Mnuchin hätten sich am Abend mit US-Präsident Donald Trump über den Verlauf beraten. Anschliessend seien Lighthizer und Mnuchin zu einem Arbeitsessen mit dem Leiter der chinesischen Delegation, Vizepremierminister Liu He, zusammengekommen. Über Ergebnisse der Gespräche wurde nichts bekannt.

Chinesischer Chefunterhändler hoffnungsvoll

Der chinesische Chefunterhändler Liu He äusserte sich hoffnungsvoll. «Wir wollen einige der Differenzen ehrlich, zuversichtlich und rational lösen», sagte der Vizepremier in einem am Freitag in China ausgestrahlten Interview des chinesischen Staatsfernsehens CCTV. «Ich denke, es gibt Hoffnung.»

«Es ist nicht gut für China, nicht gut für die USA und für den Rest der Welt.»Liu He, chinesischer Chefunterhändler

Doch in der gegenwärtigen Situation Strafzölle zu verhängen, sei aus chinesischer Sicht «keine gute Lösung für das Problem», kritisierte Liu He. «Es ist nicht gut für China, nicht gut für die USA und für den Rest der Welt», sagte Liu He in der US-Hauptstadt, bevor die USA die neuen Zölle um Mitternacht Washingtoner Zeit erliessen.

Die beiden Volkswirtschaften der USA und China seien in gewissem Sinne Teil einer vollständigen industriellen Kette, sagte der Vizepremier. «Und jedem wird geschadet.» Auch wenn es jetzt Probleme in den laufenden Verhandlungen gebe, sollten nicht unschuldige Menschen darunter leiden.

Trump sieht Bruch

Trump warf China einen Bruch von Vereinbarungen vor, die in den monatelang anhaltenden Gesprächen bereits getroffen worden waren. China wolle Nachverhandeln. Der Prozess, der zu einem Abkommen führe, gehe zu langsam voran, bemängelte Trump und begründete damit die Erhöhung der Zölle.

Auf Konfrontationskurs mit China: US-Präsident Donald Trump. (Bild: Jonathan Ernst, Reuters)

Diese war eigentlich bereits im Januar vorgesehen gewesen, sollte es bis dahin keine Einigung geben. Beide Seiten hatten sich jedoch im Dezember auf einen vorübergehenden Waffenstillstand in dem Handelskrieg geeinigt.

Schweizer Börse im Plus

Die Schweizer Börse hat die neusten Spannungen im Handelsstreit bereits vorweggenommen. Der Swiss Market Index (SMI) hat in den letzten Tagen deutlich verloren. Heute Vormittag legt der der Börsenindex mit den grössten Schweizer Unternehmen aber wieder um 1 Prozent zu, offenbar hat der Markt Schlimmeres erwartet und setzt daher zur Erholung an.

Der SMI reagiert positiv. (Bild: Swissquote)

Kurzfristig könnte eine erneute Verschärfung der Handelsspannungen zwischen den USA und China zu weiterer Volatilität und vorübergehenden Rückschlägen führen, schreibt Credit Suisse dazu in ihrem täglichen Kommentar. (ij/sda)

Erstellt: 10.05.2019, 06:50 Uhr

Artikel zum Thema

Wie sich Chinesen und Amerikaner gegenseitig provozieren

Am Freitag sollen die neuen Strafzölle in Kraft treten. US-Präsident Donald Trump könnte deren Einführung aber noch absagen. Mehr...

Schweizer Börse stürzt wegen Handelskonflikt ab

Der schwelende Handelsstreit zwischen den USA und China belastet die Aktienmärkte weltweit. Der Schweizer Leitindex SMI ist am Nachmittag unter die Marke von 9'500 Punkten gesunken. Ende letzter Woche hatte der SMI noch ein Allzeithoch von 9'786 Punkten erreicht. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.