Zum Hauptinhalt springen

Société Générale streicht 900 Stellen

Die französische Grossbank will 1,1 Milliarden Euro sparen. Um dieses Ziel zu erreichen, schliesst Société Générale 300 Zweigstellen.

Erwägt auch Geschäftsverkäufe, um die Ertragskraft zu erhöhen: Société Générale. (Archivbild)
Erwägt auch Geschäftsverkäufe, um die Ertragskraft zu erhöhen: Société Générale. (Archivbild)
Eric Piermont, AFP

Die französische Grossbank Société Générale will 900 Stellen im heimischen Filialgeschäft streichen. Rund 300 Zweigstellen sollen geschlossen werden, wie das Management am Montagabend ankündigte.

Die Kürzungen sollen Einsparungen von insgesamt 1,1 Milliarden Euro bringen. Ausserdem werden Geschäftsverkäufe erwogen. Mit dem Drei-Jahres-Plan will das Geldhaus seine Ertragskraft erhöhen. Zugleich sollen die Einnahmen um jährlich mehr als drei Prozent zulegen. Die Dividende soll schrittweise steigen.

Die französische Grossbank weitet mit dieser Ankündigung ihren Stellenabbau aus. Zusätzlich zu den bereits bekannten 2550 wegfallenden Stellen kommt nunmehr die Streichung weiterer 900 Arbeitsplätze hinzu.

Der zusätzliche Abbau schlägt den Firmenangaben zufolge zunächst mit etwa 400 Millionen Euro negativ zu Buche. Die Summe der Sonderbelastungen, welche die Bank im vierten Quartal verbucht, steige somit auf rund 570 Millionen Euro.

SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch