1800 Pöstler erhalten rückwirkend zwei Millionen mehr Lohn

Das neue Arbeitszeitsystem hat sich nicht bewährt. So haben Hunderte Paketboten nicht die volle effektiv geleistete Zeit vergütet bekommen.

1800 Pöstler haben zu wenig Gehalt erhalten: Die Lohn-Nachzahlung soll im Oktober erfolgen. (Archiv Keystone/Pablo Gianinazzi)

1800 Pöstler haben zu wenig Gehalt erhalten: Die Lohn-Nachzahlung soll im Oktober erfolgen. (Archiv Keystone/Pablo Gianinazzi)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Rund 1800 Paketboten der Post erhalten im Oktober rückwirkend eine Lohnvergütung von insgesamt rund 2 Millionen Franken. Das im Juli 2018 eingeführte Arbeitszeitsystem hat nicht die erhofften Effekte gebracht und wurde nun von den Sozialpartnern überarbeitet.

Nach einem Jahr Betrieb haben die Sozialpartner das neue Arbeitszeitsystem «Mytime» auf seine Tauglichkeit überprüft. Rückmeldungen der Mitarbeitenden haben dazu geführt, dass die Post gemeinsam mit den Gewerkschaften Verbesserungen vorgenommen hat, wie der Personalverband Transfair am Montag mitteilte.

Der vom neuen System erhoffte Effekt habe sich nicht wie gewünscht eingestellt, präzisierte Gewerkschaftssprecher Fritz Bütikofer auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Das Referenzsystem basierend auf Tagen und Mengen habe sich nicht bewährt, viele Boten hätten «draufgelegt», heisst, nicht die volle effektiv geleistete Arbeitszeit ausbezahlt erhalten. Das habe eine Analyse der Zeitabrechnungen ergeben.

Mit der Optimierung des Arbeitszeitsystems werde nicht mehr auf Referenztage und Mengen abgestellt, sondern individuell auf die Arbeitsleistung jedes einzelnen Mitarbeitenden. Dies erlaube eine exaktere Berechnung der Arbeitszeit des einzelnen Boten.

Viel Arbeit für die IT der Post

Für die im ersten Anwendungsjahr lohnmässig zu kurz gekommenen Paketboten rechnet die IT der Post in den kommenden Wochen jede einzelne individuelle Nachzahlung aus. Das Geld soll den Paketboten mit dem Oktobergehalt überwiesen werden, wie Bütikofer erklärte.

Mit dem Prinzip, dass die effektiv geleistete Zeit bezahlt wird, sei es gelungen, ein zentrales Anliegen der Paketboten zu verankern und zusammen mit der Post Verbesserungen am Arbeitszeitsystem vorzunehmen, lässt sich Matteo Antonini, Leiter Sektor Logistik der Gewerkschaft Syndicom, in der Mitteilung zitieren. Auch für Bütikofer sind die zentralen Forderungen nach Transparenz und Fairness mit dem neuen System nun erfüllt.

Die Post könne dank der Optimierung von «Mytime» den Einsatz des Personals angesichts der saisonalen Schwankungen bei den Paketmengen vorausschauender planen. Auch andere Faktoren wie etwa der Strassenverkehr könnten nun besser einberechnet werden. (sep/sda)

Erstellt: 08.07.2019, 11:59 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Zürcher Unterländer digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 24.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!