Bald muss man hier weder anstehen noch scannen

Valora plant ein neues Kiosk-Format: In der K Kiosk Box gibt es keine Kassen, und die Artikel muss man nicht selbst scannen.

Ein Bild, das bald verschwinden: Eine Kiosk-Mitarbeiterin lächelt die Kundschaft an. (Archiv)

Ein Bild, das bald verschwinden: Eine Kiosk-Mitarbeiterin lächelt die Kundschaft an. (Archiv) Bild: Martin Rutschi/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Reinlaufen, einkaufen, rauslaufen – ohne an der Kasse anzustehen. Das plant Valora in seinen neuen K Kiosk Boxen. Sogar das Scannen der Produkte entfällt.

Der Kunde solle mittels der K-Kiosk-Box-App in den Laden gelangen, seine Produkte vom Regal nehmen und den Laden wieder verlassen, schreibt Valora in einer Mitteilung. So werde der Einkaufsprozess «noch einmal beschleunigt».

Zusammenarbeit mit US-Firma

Ermöglicht wird der Kiosk der Zukunft durch die Zusammenarbeit mit dem US-Tech-Start-up AiFi. Seine Auto-Checkout-Technologie ermögliche es, das neue Retail-Format zu testen, schreibt Valora in einer Mitteilung.

Die Checkout-Lösung funktioniert mit künstlicher Intelligenz, Edge Computing und skalierbarer Sensorfusionstechnologie. Sie funktioniert mit zwei Komponenten. Einerseits werden in der K Kiosk Box zahlreiche Sensoren und Kameras installiert. Auf der anderen Seite sorgt ein Computerprogramm dafür, dass die von den Sensoren übermittelten Daten verarbeitet werden und die Einkaufstranskation dem Kunden richtig zugeschrieben wird.

Standort noch offen

Das Ziel von Valora ist es, noch 2019 testweise eine erste K Kiosk Box mit der Auto-Checkout-Technologie zu eröffnen. Sie soll eine Ladenfläche von rund 20 Quadratmetern umfassen. Das neue Shop-Konzept soll an Standorten zum Einsatz kommen, wo es bislang kein oder nur ein sehr geringes Convenience-Angebot gibt. An welchem Standorte die erste Kiosk-Box eröffnet wird, ist noch offen. Visualisierungen gibt es noch keine.

Je nach rechtlichen Rahmenbedingungen und Mietverträgen sollen die Läden mit dem neuen Konzept «idealerweise» an sieben Tagen in der Woche während 24 Stunden geöffnet sein, heisst es weiter. Neben dem gängigen Kiosksortiment sollen auch Frischprodukte angeboten werden.

Mit der K Kiosk Box führt Valora das Konzept der Avec Box, die ebenfalls geplant ist, noch einen Schritt weiter. Bei der Avec Box, die im Frühjahr 2019 an den Start geht, kann ebenfalls mittels App eingekauft werden. Allerdings muss man dort die Artikel noch selber scannen.

(Übernommen von 20 Minuten, bearbeitet von Redaktion Tamedia.) (red)

Erstellt: 13.02.2019, 16:52 Uhr

Artikel zum Thema

Zigaretten gibts am Kiosk nur noch für Erwachsene

Valora erhöht das Mindestalter für den Kauf von Tabakprodukten. Damit kommt der Konzern dem Bundesrat zuvor. Mehr...

Erster kassenloser Laden der Schweiz kommt im Frühjahr

Kioskbetreiberin Valora lanciert mit der «Avec Box» ein Geschäft, das komplett ohne Kassen auskommen soll. Kunden bezahlen über eine App. Mehr...

SBB eröffnet Kampf um die Kioskflächen

Die Bundesbahnen schreiben die an Valora vermieteten Kioskflächen per 2021 neu aus. Die SBB hofft auf innovative Konzepte aus dem In- und Ausland. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.