Fed-Zurückhaltung gibt Börsen Schub

Notenbankchef Jerome Powell proklamiert jetzt plötzlich «Geduld» – und er erklärt sich.

Notenbankchef Jerome Powell warnt unter anderem vor einem harten Brexit. (30. Januar 2019) Bild: Leah Millis/Reuters

Notenbankchef Jerome Powell warnt unter anderem vor einem harten Brexit. (30. Januar 2019) Bild: Leah Millis/Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die US-Notenbank Federal Reserve hat den Leitzins unverändert gelassen und einen sehr behutsamen Zinskurs im weiteren Jahresverlauf signalisiert. Die Argumente für weitere Anhebungen des Leitzinses hätten sich «abgeschwächt», sagte Notenbankchef Jerome Powell am Mittwoch in Washington. Die Fed wolle ihren weiteren Kurs «geduldig» abstecken.

Mit ihrer ersten Zinsentscheidung des Jahres beliess die US-Notenbank den Leitzins im Korridor zwischen 2,25 und 2,5 Prozent. Dies kam nicht überraschend. Die Fed hatte bereits im Dezember angekündigt, über das Gesamtjahr 2019 nur noch zwei Zinserhöhungsschritte anzupeilen – nach vier Anhebungen 2018. Die jetzigen Aussagen der Notenbank deuten darauf hin, dass möglicherweise sogar die zwei Zinserhöhungen in Frage gestellt sind.

Die von der Fed proklamierte «Geduld» wurde an den Märkten freudig begrüsst. In New York stieg der Leitindex Dow Jones direkt nach der Fed-Erklärung um 1,8 Prozent auf 25.021,58 Punkte an.

Risiko von zu hoher Inflation gesunken

Powell begründete die Zurückhaltung der Notenbank unter anderem damit, dass das Risiko einer zu hohen Inflation gesunken sei. Er verwies dabei auf den jüngsten Rückgang der Ölpreise. Zinsanhebungen sind das Instrument der Notenbanken, um die Preissteigerung einzudämmen.

Die Fed kündigte aber auch an, sie wolle über ihren weiteren Kurs «im Licht der globalen wirtschaftlichen und finanziellen Entwicklungen» entscheiden. Zwar sei ein weiterer Aufschwung der Wirtschaftsleistung und des Arbeitsmarkts in den USA «das wahrscheinlichste Ergebnis». Doch die Fed wolle «geduldig grössere Klarheit» über Risikofaktoren wie den Brexit, den Handelskonflikt zwischen den USA und China sowie den andauernden US-Haushaltsstreit abwarten, erläuterte Powell.

Fed-Chef warnt vor «hartem» Brexit

Ein harter Brexit würde «Störungen» auch in der US-Wirtschaft auslösen, warnte der Notenbankchef bei einer Pressekonferenz: «Wir würden das spüren.» Zum US-Haushaltsstreit sagte er, der am vergangenen Freitag beendete, fünfwöchige «Shutdown» werde zwar keine langfristigen Auswirkungen auf die US-Wirtschaft haben. Doch ein zweiter «Shutdown» hätte nach seinen Worten einen «permanenten Effekt».

Die Ankündigungen der Fed dürften von US-Präsident Donald Trump mit Genugtuung aufgenommen werden. Er hatte die Notenbank im vergangenen Jahr wegen ihrer Zinserhöhungen mehrfach scharf attackiert. «Das einzige Problem, das unsere Wirtschaft hat, ist die Fed», erklärte er Ende Dezember.

Die unverhohlene Kritik des Präsidenten an der Fed war höchst ungewöhnlich, da die Bank unabhängig vom Weissen Haus zu agieren hat. Powell hatte seinerseits die «Objektivität» und «Unabhängigkeit» der Notenbank unterstrichen. Powell ist seit Februar 2018 im Amt. Er war von Trump auf den Posten befördert worden.

(oli/sda)

Erstellt: 30.01.2019, 23:13 Uhr

Artikel zum Thema

EZB hält trotz Konjunkturrisiken unverändert Kurs

Europas Währungshüter halten das Geld weiterhin billig. Der Leitzins im Euroraum bleibt auf dem Rekordtief von null Prozent. Mehr...

US-Notenbank hebt Leitzins erneut an

Wie erwartet strafft die Fed die Geldpolitik weiter. Sie hat eine Anhebung der Leitzinsen um einen Viertelprozentpunkt verkündet. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Werbung

Branchenbox

Die wöchentliche Seite in der Printausgabe des «Zürcher Unterländer». Ihre Kontaktangaben immer online abrufbar.