Novartis verkauft Teile des Generika-Geschäfts

Der Konzern trennt sich von Portfolios und Produktionsstätten in den USA. Kostenpunkt: Knapp eine Milliarde US-Dollar.

Novartis veräussert Produktionsstätten in den USA. (Archivbild) Bild: Reuters

Novartis veräussert Produktionsstätten in den USA. (Archivbild) Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Pharmakonzern Novartis trennt sich von Teilen seines Generika-Portfolios in den USA. Die Tochter Sandoz veräussert insbesondere ihr US-Dermatologiegeschäft sowie das Portfolio mit Generika-Tabletten an die indische Aurobindo Pharma, wie Novartis am Donnerstag mitteilte.

Der Kaufpreis liegt laut den Angaben bei 0,9 Milliarden US-Dollar in bar, dazu kommt eine mögliche erfolgsabhängige Zahlung von 0,1 Milliarden. Das verkaufte Geschäft erzielte im ersten Halbjahr 2018 einen Umsatz von 0,6 Milliarden Dollar. Es umfasse rund 300 Produkte sowie Entwicklungsprojekte.

Ein Novartis-Sprecher wollte auf Anfrage von AWP nicht kommentieren, ob weitere Teile des Sandoz-Portfolios in den USA noch zum Verkauf stehen.

750 Mitarbeitende betroffen

Auch die Produktionsstätten in Wilson, North Carolina, sowie in Hicksville und Melville, New York, gehen an Aurobindo. In diesem Zusammenhang wechseln nach Abschluss der Transaktion rund 750 Mitarbeiter sowie die Aussendienstmitarbeiter für das Dermatologie-Geschäft der Marke PharmaDerm zu den Indern.

Die Transaktion werde voraussichtlich im Laufe des Jahres 2019 abgeschlossen, teilte Novartis weiter mit.

Geschäft fokussieren

Sandoz wolle sich auf komplexe Generika, Mehrwertmedikamente und Biosimilars fokussieren, begründete Novartis den Schritt. Er stütze somit die Strategie, in den USA langfristig ein nachhaltiges und profitables Wachstum zu erzielen. «Mit dieser Transaktion fokussieren wir unser Geschäft», wurde Sandoz-Chef Richard Francis zitiert.

Das Sandoz-Portfolio werde auch nach der Transaktion «substanzstark» sein, hiess es weiter. Es umfasse unter anderem Injektionspräparate, Atemwegspräparate und Ophthalmika.

(oli/sda)

Erstellt: 06.09.2018, 07:22 Uhr

Artikel zum Thema

450 neue Jobs im aargauischen Stein

Der Pharmariese Novartis will innerhalb von drei Jahren bis zu 90 Millionen Franken in eine Produktionsanlage investieren. Mehr...

Novartis steigert Gewinn markant

Der Pharmakonzern wächst auch im zweiten Quartal 2018 solide – der Gewinn hat sich wegen Anteilsverkäufe vervielfacht. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Zürcher Unterländer digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 24.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!