Zum Hauptinhalt springen

Grosse Sorgen beim grössten US-Containerhafen

Los Angeles' Hafen-Chef erwartet wegen der Einfuhrzölle auf chinesische Waren ein Minus von bis zu 15 Prozent.

Ein Schiff löscht am Hafen von Los Angeles in San Pedro seine Fracht.
Ein Schiff löscht am Hafen von Los Angeles in San Pedro seine Fracht.
Andrew Gombert, Keystone

Die von US-Präsident Donald Trump geplanten Sonderzölle für Einfuhren aus China könnten dem grössten amerikanischen Container-Hafen Los Angeles deutliche Geschäftsrückgänge einbrocken. Beim Warenumschlag sei ein Minus von bis zu 15 Prozent zu erwarten, sagte Hafen-Chef Gene Seroka am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters.

Schon in den vergangenen beiden Monaten sei die Einfuhr von Waren aus der Volksrepublik geschrumpft: im April um 3,8 Prozent und im Mai um 8,7 Prozent. Los Angeles ist der grösste Containerhafen der USA. Dort wurden 2017 Waren im Wert von 284 Milliarden Dollar umgeschlagen, davon 145 Milliarden im direkten Handel mit China. In Kalifornien stehen Seroka zufolge eine Million Arbeitsplätze im Zusammenhang mit dem Hafen.

Inmitten der Unsicherheit über die US-Handelspolitik unter Trump sind die Raten des Shanghai-Container-Frachtindex (SCFI) für Transporte an die US-Westküste seit Mai um knapp 20 Prozent gesunken. «Der Rückgang ist besorgniserregend», sagte Seroka.

SDA/nag

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch