Zum Hauptinhalt springen

Es ist Schaltjahr – Schweizer arbeiten drei Tage gratis

Gut für die Wirtschaft, schlecht für die Angestellten: So wirkt der diesjährige Schalttag auf Arbeitsstunden und Feiertage aus.

Die verarbeitende Industrie profitiert besonders: Ein Angestellter der Firma Mikron Automation in Boudry NE. Foto: Christian Beutler (Keystone)
Die verarbeitende Industrie profitiert besonders: Ein Angestellter der Firma Mikron Automation in Boudry NE. Foto: Christian Beutler (Keystone)

Das Jahr 2020 ist für die Schweizer Unternehmen so vorteilhaft wie seit 16 Jahren keines mehr. Leidtragende sind die Arbeitnehmenden. Wegen des Schaltjahrs fallen drei zusätzliche Arbeitstage an. Entlöhnt werden diese aber nicht. Im Gegenteil fallen für die Angestellten zusätzliche Kosten an.

Zwar fällt der 29. Februar auf einen Samstag. Aufgrund der kalendarischen Verschiebung weist das Jahr 2020 aber nicht einen zusätzlichen Samstag auf, sondern einen zusätzlichen Wochentag. Gleichzeitig verschiebt sich der 1. August auf den Samstag. Die Weihnachtsfeiertage, welche 2020 ohne Schalttag komplett während der Arbeitswoche stattgefunden hätten, geben ebenfalls einen Tag an den Samstag ab.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.