Thiam spricht über Federer – und lädt Greta zu Gespräch ein

Der Credit Suisse-Chef hat erstmals persönlich auf die Kritik von Klimaaktivisten reagiert.

«Greta, ich arbeite an der Verbesserung der Umwelt»: CS-Chef Tidjane Thiam äussert sich zu den Vorwürfen der Klimaaktivisten. Screenshot: RTS

«Greta, ich arbeite an der Verbesserung der Umwelt»: CS-Chef Tidjane Thiam äussert sich zu den Vorwürfen der Klimaaktivisten. Screenshot: RTS

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am Rand des WEF in Davos hat Credit-Suisse-Chef Tidjane Thiam auf die Sympathiebekundung von Roger Federer mit der Klimajugend reagiert.

«Ich werde ihm zuhören, wie ich ihm immer zugehört habe», sagte Thiam in einem Interview mit dem Sender RTS in Davos. «Er ist jemand, der sehr aufmerksam ist. Er verfolgt unsere Projekte sehr genau, ist involviert, er ist auch von sehr grosser persönlicher Grosszügigkeit.»

Vor gut einer Woche hatte Federer sein Verständnis für Schweizer Klimaaktivisten bekundet, zu denen sich auch die Schwedin Greta Thunberg gesellt hatte – nachdem sie ihn persönlich angegriffen hatte. Unter dem Hashtag «RogerWakeupNow» hatten die Klimaschützer Federer aufgefordert, seine Partnerschaft mit der Credit Suisse aufzulösen. Sie werfen der Grossbank vor, mit Milliardeninvestitionen in Firmen, die fossile Energien fördern, die Umwelt zu schädigen und zur Klimaerwärmung beizutragen (zum Bericht).

Einladung an Aktivisten

Thiam sprach auch eine Einladung an die Klimaaktivisten aus. «Sie können zu einer offenen Diskussion zu mir kommen», so der Bankchef. Er sei dazu bereit, die Aktivisten zu empfangen, die mit einer Protestaktion in der Credit Suisse in Lausanne für Aufsehen sorgten (zum Bericht).

«Was sagen Sie Greta?» fragt Moderator Darius Rochebin in einem auf Twitter verbreiteten Video. «Greta, ich arbeite an der Verbesserung der Umwelt», antwortete Thiam. Auf die Frage, ob seine Einladung auch für die schwedische Aktivistin gelte, sagt Thiam: «Absolut.»

Thiam ist laut dem Interview bestrebt, dass die CS bei der Vergabe von Krediten auf einen ökologischen Wandel achtet. Durch seine Herkunft habe er bereits zu Beginn seiner Karriere ein ökologisches Gewissen entwickelt. Seither unterstütze er unter anderem Projekte für Wälder in Afrika.

(oli)

Erstellt: 20.01.2020, 23:50 Uhr

Artikel zum Thema

Klimaaktivisten besetzen UBS – Rekurs gegen Freispruch

Nach dem Urteil im CS-Prozess: Umweltschützer blockieren die UBS in Lausanne; die Staatsanwaltschaft zieht das Urteil weiter. Mehr...

Federer: «Ich wollte zeigen, dass es mich berührt»

Roger Federer erklärt in Melbourne, was ihn veranlasst hat, die Klimaaktivisten um Greta Thunberg zu stärken. Mehr...

Federer öffnet die Tür – folgt nun die Flut?

Analyse Seine Replik auf die Forderung der Umweltaktivisten ist ein Präzedenzfall. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Zürcher Unterländer digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 24.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!