UBS legt Gerichtsverfahren mit Millionenzahlung bei

Die Grossbank zahlt in Italien 10 Millionen Euro und schliesst damit ein Geldwäscherei-Verfahren ab – ohne Schuldeingeständnis.

Die UBS hat im Geldwäscherei-Verfahren in Italien insgesamt über 110 Millionen Euro zahlen müssen. Foto: Keystone/Melanie Duchene

Die UBS hat im Geldwäscherei-Verfahren in Italien insgesamt über 110 Millionen Euro zahlen müssen. Foto: Keystone/Melanie Duchene

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Grossbank UBS leistet zur Beilegung eines Geldwäscherei-Verfahrens in Italien Zahlungen über insgesamt 10,3 Millionen Euro. Damit kann das Institut ein laufendes Verfahren der italienischen Behörden beilegen, wie die UBS am Freitag entsprechende Medienberichte bestätigte.

Im Sommer hatte die Bank in Italien bereits 101 Millionen Euro bezahlt. Die neue Zahlung umfasst nun eine Busse von 2,2 Millionen Euro, zudem werden 8,1 Millionen Euro von den italienischen Behörden eingezogen. Die Einigung umfasst laut den Medienberichten die UBS-Gruppe, die UBS Schweiz und die UBS Monaco, gegen die vom Mailänder Gericht wegen Geldwäscherei ermittelt wurde.

Kein Schuldeingeständnis der UBS

Mit der nun erzielten Einigung wird das Verfahren jetzt ohne ein Schuldeingeständnis der UBS abgeschlossen. Die Bank sei «erfreut, die Angelegenheit beigelegt zu haben», teilte eine UBS-Sprecherin auf Anfrage mit.

Die UBS hatte in dem Steuerverfahren vor dem Mailänder Gericht bereits im Sommer eine Busse von 101 Millionen Euro bezahlt. Die Berater der Grossbank sollen italienischen Kunden geholfen haben, ihre Gelder vor den Steuerbehörden zu verstecken, dies etwa über die Gründungen von Stiftungen oder Unternehmen. Zudem sollen sie in Italien ohne Bewilligung Kundenbesuche in Büros, Wohnungen, Hotels oder auf Golfplätzen durchgeführt haben.

Im August war zudem bekannt geworden, dass die italienischen Steuerbehörden mittels einer sogenannten Gruppenanfrage an die Daten von italienischen UBS-Kunden gelangen wollen. Die Behörden des südlichen Nachbarstaats hatten schon im Dezember 2018 ein entsprechendes Amtshilfegesuch an die Eidgenössische Steuerverwaltung (EStV) geschickt. (anf/sda)

Erstellt: 18.10.2019, 11:37 Uhr

Artikel zum Thema

Anwälte sollen Geldwäscherei-Verdacht melden müssen

Schweizer Kanzleien waren an der Gründung von Offshore-Firmen beteiligt. Das deckten die Panama Papers auf. Nun will der Bundesrat strengere Regeln. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare