Unbeabsichtigte Beschleunigung – Tesla weist Vorwürfe zurück

Nach über 100 Unfällen mit mehreren Verletzten soll eine halbe Million Fahrzeuge der Modelle S, X und 3 untersucht werden. Der Autobauer wehrt sich.

Das Tesla-Model X gehört laut Lenkern zu denjenigen, die Probleme mit der ungewollten Beschleunigung verursachen.

Das Tesla-Model X gehört laut Lenkern zu denjenigen, die Probleme mit der ungewollten Beschleunigung verursachen. Bild: David Zalubowsk/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach Berichten über die plötzliche ungewollte Beschleunigung von Tesla-Fahrzeugen leitet die US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA eine Untersuchung ein. Betroffen sind insgesamt 500'000 Fahrzeuge der Tesla-Modelle Model S, Model X und Model 3, wie die Behörde erklärte.

In einer Petition war die NHTSA zuvor aufgefordert worden, tätig zu werden. Der Antragssteller verwies darauf, dass wegen der plötzlichen Beschleunigung von Tesla-Fahrzeugen 127 Verbraucherbeschwerden bei der Behörde eingereicht worden seien. Demnach habe es deswegen 110 Unfälle mit 52 Verletzten gegeben.

Viele der betroffenen Verbraucher berichteten, dass ihr Fahrzeug plötzlich beschleunigt habe, während sie parken wollten.

«Komplett falsch»

Nachdem von Tesla zunächst keine Stellungnahme zu erhalten war, hat sich der Autobauer gemeldet und die Berichte über eine unabsichtliche Beschleunigung seiner E-Autos zurückgewiesen.

Eine entsprechende Petition für Ermittlungen sei «komplett falsch und von einem Leerverkäufer von Tesla eingebracht worden», schrieb das US-Unternehmen auf seinem Firmenblog https://www.tesla.com/blog/no-unintended-acceleration-tesla-vehicles.

Die Mehrheit der entsprechenden Beschwerden sei in den vergangenen Jahren mit der NHTSA bereits diskutiert worden. «In jedem Fall, den wir gemeinsam mit ihr geprüft haben, haben die Daten eine korrekte Funktion des Fahrzeugs belegt.» (sda)

Erstellt: 21.01.2020, 12:56 Uhr

Artikel zum Thema

Tesla liefert erste Fahrzeuge aus chinesischer «Gigafactory»

Der Autobauer hat die ersten Autos aus seinem neuen Werk in Shanghai ausgeliefert. Die Fabrik soll jährlich 500'000 Autos produzieren. Mehr...

Die wahnwitzige Strategie des Tesla-Chefs

Elon Musk steht heute vor Gericht. Es geht um die Fragen, ob «Pädo-Typ» ein Schimpfwort ist – und wohin man sich ein Mini-U-Boot stecken kann. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare