Zum Hauptinhalt springen

Was Schwangere beim Sport beachten sollten

Bewegung tut auch während der Schwangerschaft gut – aber nicht jedes Training ist gesund. Worauf es dabei ankommt.

Aquafitness in der Schwangerschaft entspannt, schont Rücken und Gelenke: Schwangere Frauen beim Training. Foto: Getty Images
Aquafitness in der Schwangerschaft entspannt, schont Rücken und Gelenke: Schwangere Frauen beim Training. Foto: Getty Images

Möglichst viel Ruhe, damit das Baby gut gedeiht – das hat man früher schwangeren Frauen empfohlen. Die Frauen hielten sich in der Regel daran aus Angst, Bewegung könnte ihrem Ungeborenen schaden.

Heutzutage sieht man das anders. «Ein moderates Training während der Schwangerschaft kann das körperliche und psychische Befinden erhalten oder gar verbessern», sagt die Gynäkologin Iris Vergin, 45, mit eigener Praxis in Zürich. «Zudem können typische Schwangerschaftsbeschwerden wie zum Beispiel Rückenschmerzen mit einem geeigneten Fitnessprogramm reduziert oder sogar verhindert werden.» Ein weiterer positiver Effekt: Der Körper wird besser mit Sauerstoff versorgt, und das Immunsystem wird gestärkt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.