Zum Hauptinhalt springen

WM-Ball fliegt zur ISS und zurück

Eine Sojus-Rakete mit drei Männern an Bord ist zur Internationalen Raumstation gestartet. Der russische Kosmonaut hat zwei Überraschungen im Gepäck.

Auf dem Weg zur Internationalen Raumstation: Eine Sojus-Rakete startet in Kasachstan. (21. März 2018)
Auf dem Weg zur Internationalen Raumstation: Eine Sojus-Rakete startet in Kasachstan. (21. März 2018)
Dmitri Lovetsky, Keystone
Mit an Bord sind die zwei US-Astronauten Andrew Feustel und Richard Arnold sowie der russische Kosmonaut Oleg Artemjew (von oben).
Mit an Bord sind die zwei US-Astronauten Andrew Feustel und Richard Arnold sowie der russische Kosmonaut Oleg Artemjew (von oben).
Vyacheslav Oseledko, Keystone
An Bord der Sojus-MS-08 befindet sich ein WM-Ball und das WM-Maskottchen.
An Bord der Sojus-MS-08 befindet sich ein WM-Ball und das WM-Maskottchen.
Dmitri Lovetsky, Keystone
1 / 4

Eine Sojus-Rakete mit zwei US-Astronauten und einem russischen Kosmonauten an Bord ist am Mittwoch zur Internationalen Raumstation (ISS) gestartet. Mit im Gepäck: ein Ball der Fussball-Weltmeisterschaft.

Drew Feustel und Richard Arnold sowie ihr russischer Kollege Oleg Artemjew hoben um 18.44 Uhr MEZ auf dem Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan «erfolgreich» ab, wie die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos bekanntgab. Die Sojus-MS-08 soll nach einer zweitägigen Route am Freitagabend an der ISS andocken.

Im Zeichen der Fussball-WM

Alle drei Besatzungsmitglieder waren bereits zuvor im Weltall gewesen – der 52-jährige Feustel und der 54-jährige Arnold allerdings jeweils nur 40 Tage lang. Der 47-jährige Artemjew, der in einer kleinen Stadt nahe Baikonur aufgewachsen ist, war im Jahr 2009 schon einmal für 169 Tage auf der ISS gewesen.

Der Raketenstart stand für Artemjew ganz im Zeichen der Fussball-WM, die vom 14. Juni bis 15. Juli in Russland stattfindet. «Wir nehmen den Ball mit, der beim ersten Spiel zum Einsatz kommen soll», hatte er vor dem Flug angekündigt. Im Mai solle sein russischer Kollege Anton Schkaplerow, der seit Dezember auf der ISS arbeitet, den Ball wieder zurück zur Erde bringen.

Artemjew nahm auch ein WM-Maskottchen mit in das Raumschiff. Das Stofftier, ein Wolf, fing an zu schweben, als die Schwerelosigkeit nach etwa neun Minuten Flug einsetzte, wie in einer Video-Übertragung der US-Raumfahrtbehörde Nasa zu sehen war. Die Raumfahrer haben immer einen solchen Indikator dabei, oft Plüschtiere ihrer Kinder.

SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch