Zum Hauptinhalt springen

Ignoranter FehltrittXhaka setzt sich über Corona-Regeln hinweg

Der Schweizer Mittelfeldstratege Granit Xhaka trifft während des Lockdown David Luiz in einem Park. Nicolas Pépé kickt derweil mit ein paar Freunden.

Granit Xhaka sieht über die Corona-Regeln hinweg. Der Schweizer Nationalspieler wurde gefilmt, wie er mit David Luiz Fussball spielte.
Granit Xhaka sieht über die Corona-Regeln hinweg. Der Schweizer Nationalspieler wurde gefilmt, wie er mit David Luiz Fussball spielte.
Getty Images/Stuart Macfarlane
Sorgt für Diskussion: Der Club will mit den Spielern das Gespräch suchen. Ob Arsenal gegen die eigenen Spieler Sanktionen verhängt, ist unklar.
Sorgt für Diskussion: Der Club will mit den Spielern das Gespräch suchen. Ob Arsenal gegen die eigenen Spieler Sanktionen verhängt, ist unklar.
Getty Images/David Price
Die Prostituierten hätten Kyle Walker 2'500 Franken gekostet.
Die Prostituierten hätten Kyle Walker 2'500 Franken gekostet.
Getty Images/tom Flathers
1 / 5

Die Corona-Regeln sind auch in Grossbritannien klar formuliert: zu Hause bleiben! Nach draussen sollte man nur, um das Nötigste einzukaufen. Das heisst Lebensmittel und Medikamente. Dabei muss der Mindestabstand von zwei Metern zur nächsten Person immer gewährleistet sein.

Klingt einfach und einleuchtend. Nicht für vier Profis von Arsenal London. Auch nicht für den Schweizer Nationalspieler Granit Xhaka. Fotos zeigen den Mittelfeldstrategen bei einem Treffen mit David Luiz in einem Park nahe der Oakwood Station in Southgate – von Distanz-Regeln ist keine Spur.

Auch Teamkollege Nicolas Pépé hat die Corona-Pause anscheinend satt. Während die britischen Bürger zu Hause verharren, entschloss sich der 24-Jährige, mit Freunden Fussball zu spielen.

Und wenn manche in Zeiten von Corona die Körperhygiene vernachlässigen, muss beim Arsenal-Stürmer auch der Audi glänzen. Aber Lacazette legt nicht selbst Hand an. Anscheinend ein Bediensteter, mit dem der Franzose rege diskutiert, bringt sein Auto auf Hochglanz.

Über die Fehltritte ist Arsenal laut «Sky Sports» hinlänglich informiert, nachdem die Bilder und Videos der Profis im Netz kursiert sind. Der Club bedauere die Angelegenheit und bittet die Spieler um Erklärung.

Arsenal ist kein Einzelfall

Berührungsängste in Zeiten von Corona hat auch Manchester Citys Rechtsverteidiger Kyle Walker nicht, wenn er in seiner Wohnung in Cheshire eine Sexparty mit zwei Prostituierten veranstaltet. Erst in der Morgendämmerung am Mittwoch sollen die zwei Frauen das Apartment des englischen Nationalspielers wieder verlassen haben. Und schliesslich ignorierte auch Aston-Villa-Kapitän Jack Grealish vor einer Woche die Anweisungen der Regierung, als er in der Wohnung seines ehemaligen Teamkollegen Ross McCormack die Nacht durchfeierte.