Zum Hauptinhalt springen

Letzte Meile im ÖV Zürich testet das Rufbus-Modell

In Altstetten und Albisrieden ist erstmals der VBZ-Sammelbus Pikmi im Einsatz. Das Transportmodell ist auch für ländliche Gebiete interessant.

Ab Dienstagabend sind in zwei Zürcher Quartieren fünf Pikmi-Vans unterwegs.
Ab Dienstagabend sind in zwei Zürcher Quartieren fünf Pikmi-Vans unterwegs.
Foto: VBZ / Patrick Mattes

Auch die Stadt Zürich lässt sich noch besser erschliessen. Etwa dort, wo keine Tramschienen hinführen, Busse zu gewissen Tageszeiten nur im Halbstundentakt verkehren oder sich Direktverbindungen wirtschaftlich nicht rechnen. Das gilt zum Beispiel für Teilgebiete von Albisrieden und Altstetten.

In diesen zwei Stadtquartieren testen die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) nun ein Rufbus-System. Fünf Vans sind dort seit Dienstagabend jeweils zwischen 20 Uhr und Mitternacht im Einsatz und sammeln Passagiere ein, die ungefähr die gleiche Fahrtrichtung haben. Bedient werden die bestehenden Haltestellen der VBZ sowie 150 weitere vordefinierte Haltepunkte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.