Die Skihelden und die Jungjournalistinnen

Wie ist es, das erste Mal Abfahrtssportler zu interviewen? Was soll man bloss fragen? Drei Zürcher Sek-Schülerinnen wollten es wissen und gingen vor dem Lauberhornrennen auf die Piste.

Sie stellen den Skistars Fragen: Die Jungjournalistinnen am Tag der Lauberhorn-Testabfahrten. (Video: Younews-Reporterinnen)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Als Niels Hintermann im Ziel der Lauberhornabfahrt ankommt, wird Marybelle dann doch etwas nervös. Gleich wird die 14-Jährige zum ersten Mal ein Interview führen. Noch einmal geht sie mit ihren Kolleginnen alles durch, die drei warten, bis der Zürcher Abfahrer bereit ist, sich ihren Fragen zu stellen. Und die Nachwuchsjournalistinnen meistern ihre Aufgabe souverän. Jetzt kann kommen, wer will.

Marybelle Schiltknecht, Liv Wille (14) und Celeste Kunz (15) von der 2. Sekundarstufe A in Meilen haben sich mit einem kreativen Video dafür beworben, an der Schweizer Jugendmedienwoche Younews teilzunehmen, an einem Projekt von 20 Medientiteln – darunter Tamedia, Ringier oder SRF –, das Schülern und Schülerinnen für den Journalismus begeistern will. Dabei sollen nicht nur die Jugendlichen von den Profis lernen. Genau so wichtig ist: dass Journalistinnen und Journalisten erfahren, wie Jugendliche heute Medien nutzen und was sie von Zeitungen, Websites, Radio und Fernsehen erwarten.

Eine gute Vorbereitung ist wichtig: Die Schülerinnen notieren ihre Fragen. (Foto: Tamedia)

Die drei Meilener Jungjournalistinnen haben sich gut vorbereitet. Mit dem Tamedia-Skiexperten Marcel Rohner und den Younews-Projektleiterinnen Dinja Plattner und Jasmine Brönnimann erstellten sie vor dem Feldeinsatz ein Konzept, recherchierten zum Rennen und über die Skifahrer.

Am Dienstag macht sich das Team auf den Weg nach Wengen, dorthin, wo am kommenden Wochenende die Lauberhornrennen stattfinden. Zum Einstieg gibt es also gleich eine der prestigeträchtigsten Abfahrten im Skiweltcup überhaupt, die Eindrücke sind gewaltig. Vor allem, als die ersten Fahrer den steilen Zielhang hinunterschiessen.

Zuerst aber geht es an den Start. Gar nicht so simpel. Das Starthaus ist zu Fuss schwierig zu erreichen, nach der Ankunft aber sind die Schülerinnen umso motivierter. Die grossen Namen sind noch nicht da? Kein Problem, sie interviewen Zuschauer, die auf das in Kürze beginnende Training warten. Für dieses sollte die Younews-Truppe wieder unten sein, es stehen weitere Interviews an, eben mit Hintermann, aber auch der Zürcher Gilles Roulin und der Berner Junioren-Weltmeister Lars Rösti nehmen sich Zeit.

Mikrofon und Kamera sind bereit: Marybelle Schiltknecht führt das Interview mit Lars Rösti. (Foto: Tamedia)

Gute zwei Stunden lang stehen Marybelle, Liv und Celeste im Zielraum der Lauberhornabfahrt. Die Kälte? Macht nichts. Der Hunger? Auch nicht. Die drei halten durch. Und werden belohnt, die Schweizer Fahrer stellen sich den Fragen gerne. Beat Feuz nimmt sich sogar noch Zeit für ein Erinnerungsfoto, bevor die dreistündige Reise zurück nach Zürich ansteht.

Am Ziel angekommen: Marybelle, Liv und Celeste posieren stolz mit Beat Feuz. (Foto: Tamedia)

250 Jugendliche im Einsatz

Das Projekt Younews wurde vor drei Jahren lanciert von Viviane Manz, Redaktorin und Produzentin der SRF-«Tagesschau», Michael Marti, Mitglied der Chefredaktion Tamedia, und Franz Fischlin, SRF-«Tagesschau» und «Medienclub». Younews 2020 wird erstmals vom Verband Schweizer Medien organisatorisch begleitet. Bei den ersten beiden Durchführungen haben jeweils rund 250 Jugendliche teilgenommen.

Erstellt: 15.01.2020, 13:04 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.

Kommentare

Werbung

Branchenbox

Die wöchentliche Seite in der Printausgabe des «Zürcher Unterländer». Ihre Kontaktangaben immer online abrufbar.