Zum Hauptinhalt springen

Ex-EU-Kommissar zu Rahmenabkommen«Zuerst muss der Ablauf des Brexits klar sein»

Der frühere deutsche EU-Kommissar Günther Oettinger glaubt nicht, dass es im zweiten Halbjahr zu einer Einigung über ein Rahmenabkommen zwischen der EU und der Schweiz kommen wird.

Der deutsche EU-Kommissar Günther Oettinger sagte in einem Interview, die Schweiz müsse sich auf ein langes Warten bezüglich des EU-Rahmenabkommens einstellen. (Archivbild)
Der deutsche EU-Kommissar Günther Oettinger sagte in einem Interview, die Schweiz müsse sich auf ein langes Warten bezüglich des EU-Rahmenabkommens einstellen. (Archivbild)
Keystone/Julien Warnand

Der frühere deutsche EU-Kommissar Günther Oettinger sieht keine Einigung der Schweiz mit der EU über ein Rahmenabkommen in Sichtweite. «Ich glaube nicht, dass es im zweiten Halbjahr schon zu einer Einigung kommen wird», sagte er der «Neuen Zürcher Zeitung» vom Montag.

Zunächst müsse der genaue Ablauf des Brexits klar sein, erklärte er. Die Bereitschaft für eine Zustimmung dürfte gering sein, hiess es weiter. «Das sollte aber ein Schwerpunkt im nächsten Jahr sein, damit daraus keine ‹neverending story› wird», betonte Oettinger.

An dem EU-Abkommen mit der Schweiz hätten vor allem Frankreich, Italien, Österreich und Deutschland grosses Interesse, erklärte der 66-Jährige. «Sie haben die stärksten wirtschaftlichen und nachbarschaftlichen Beziehungen», sagte er. Insofern habe Deutschland auch nach der EU-Ratspräsidentschaft ein Interesse, das Thema in Brüssel hoch oben auf die Tagesordnung zu bringen, betonte Oettinger.

(SDA/chk)