Zum Hauptinhalt springen

Wahlen in NürensdorfZwei Duelle für zwei Gemeindeämter

Nach der zweiten Frist steht fest: Je zwei Personen stellen sich in Nürensdorf für einen Gemeinderatssitz und das Friedensrichteramt zur Wahl.

In Nürensdorf kommt es Anfang März zu einer doppelten Urnenwahl.
In Nürensdorf kommt es Anfang März zu einer doppelten Urnenwahl.
Bild: Michael Caplazi (mcp)

Den Nürensdorfer Stimmberechtigten bietet sich in zwei Monaten zweimal eine Zweier-Auswahl zwischen einem Mann und einer Frau. Zum einen geht es dann darum, den vakanten Gemeinderatssitz des zurücktretenden Urs Buchegger (parteilos) neu zu besetzen, zum anderen darum, die reguläre Neuwahl des Friedensrichterpostens vorzunehmen. Da tritt die bisherige Lilian Girsberger nicht mehr zu einer dritten Amtszeit an.

Für den Gemeinderat kandidieren Elisabeth Schneider (56-jährig, parteilos) sowie
Rudolf Ammann (54-jährig, parteilos). Er sitzt bereits in der Baukommission der Gemeinde Nürensdorf, sie hatte bislang kein politisches Amt inne. Andere Interessenten haben sich innert der Nachfrist nicht mehr gemeldet. Wobei weiterhin auch andere wahlfähige Personen aus der Gemeinde gewählt werden könnten. Allerdings werden nur die beiden jetzt offiziell gemeldeten Kandidierenden auf dem Informationsblatt im Wahlcouvert verzeichnet sein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.