Zum Hauptinhalt springen

Gewaltsame Tötung in ÖsterreichZwei Frauen in Kärnten getötet – Mann erschiesst sich bei Kontrolle

Ein Kärntner tötet zwei Frauen, flüchtet über die Grenze und liefert sich einen Schusswechsel mit der italienischen Polizei. Danach soll er sich in einem Restaurant selbst das Leben genommen haben.

Landesweite Grossfahndung und ein Grosseinsatz der Polizei in Drobollach am Faaker See nach Tötungsdelikt.
Landesweite Grossfahndung und ein Grosseinsatz der Polizei in Drobollach am Faaker See nach Tötungsdelikt.
Foto: Keystone/APA/Gert Eggenberger

Nach der Tötung von zwei Frauen im österreichischen Kärnten ist ein Mann nach Schüssen auf Polizisten in einer nahen italienischen Grenzstadt ums Leben gekommen. Der Mann sei dort von italienischen Polizisten aufgehalten worden, habe das Feuer eröffnet und sich danach getötet, berichtete der italienische Sender RAI. Die Beamten schossen demnach nicht zurück.

Österreichische Ermittler waren am Samstag auf dem Weg nach Tarvis, um zu klären ob es sich um den Verdächtigen handelt, der eine Frau mit einer Axt getötet und einer weitere erschossen haben soll, sagte ein Kärntner Polizeisprecher der dpa. «Es weist einiges auf eine Beziehungstat hin», sagte der Sprecher.

Nach Angaben der Polizei wurde Samstagfrüh eine 62-jährige Frau vermutlich mit einer Axt getötet. Kurz nach dieser Tat in einem Haus im Ort Wernberg sei eine 56-Jährige Frau von einem Fahrzeug aus auf einer Strasse im Gebiet von Villach erschossen worden. Ein Mädchen war unmittelbarer Nähe des Geschehens, sie blieb aber unverletzt.

In den Mittagsstunden kam die Nachricht über einen weiteren gewaltsamen Tod, diesmal aus Tarvis, einer rund 30 Kilometer entfernten Grenzstadt in Italien.

Medienberichten zufolge hatte der Mann sich dort einen Schusswechsel mit den italienischen Beamten geliefert. In einem Restaurant soll er sich letztlich selbst das Leben genommen haben.

Die österreichischen Ermittler überprüften nun ihren Verdacht, dass dieser Mann der Verdächtige sei, sagte der Sprecher. Die genaue Beziehung zwischen den drei Personen sei ebenfalls noch nicht klar.

SDA

2 Kommentare
    Toni Bernasconi

    "Beziehungstat" ist eine schönfärberische Bezeichnung die männliche Gewalt verharmlost. Der BeziehungsstatusnvonnTäter und Opfer liefert dazu kaum Mehrinformationen, man könnte auch einfach sagen: "Das Opfer hat den Täter gekannt."