Zum Hauptinhalt springen

Umstände des Unfalls unklarZwei Rentnerinnen stürzen 190 Meter in die Tiefe

Im Kanton Glarus kam es zu einem tödlichen Bergunfall. Zwei vermisste Berggängerinnen wurden am Donnerstag oberhalb von Diesbach geborgen.

Im Rahmen der Suchaktion wurden die Vermissten bei einem Helikopter-Suchflug in einer Runse auf rund 740 m.ü.M. gefunden.
Im Rahmen der Suchaktion wurden die Vermissten bei einem Helikopter-Suchflug in einer Runse auf rund 740 m.ü.M. gefunden.
Foto: Kantonspolizei Glarus


Nach ersten Erkenntnissen begaben sich die beiden 75-jährigen Frauen vom Bahnhof Rüti GL aus auf eine Wanderung in Richtung Braunwald. Aus noch ungeklärten Gründen stürzten sie rund 190 Meter in die Tiefe. Dabei erlitten sie tödliche Verletzungen, wie die Kantonspolizei Glarus am Freitag mitteilt. Die beiden Rentnerinnen wurden am Montag, 20. April, als vermisst gemeldet. Im Rahmen der Suchaktion wurden die Vermissten bei einem Helikopter-Suchflug in einer Runse auf rund 740 m.ü.M. gefunden.

Die Umstände des Unfalls werden durch die Staatsanwaltschaft des Kantons Glarus in Zusammenarbeit mit der Kantonspolizei Glarus untersucht.

SDA