Zum Hauptinhalt springen

Embrach und KlotenZwei Unterländer Schulklassen wegen neuer Virusmutation in Quarantäne

In Embrach mussten wegen einer neuen Virusmutation gleich zwei Klassen zu Hause bleiben. Auch in Kloten befindet sich eine Klasse in Quarantäne – allerdings gibt es dort keinen Hinweis auf eine Mutation.

Da half auch die Maskenpflicht nichts mehr: In Embrach und Kloten mussten ganze Klassen zu Hause bleiben.
Da half auch die Maskenpflicht nichts mehr: In Embrach und Kloten mussten ganze Klassen zu Hause bleiben.
Symbolbild: Raphael Moser

Eine Woche lang durften die Kinder zweier Embracher Primarschulen nicht mehr aus dem Haus. Das kantonale Contact-Tracing hatte für eine zweite und eine fünfte Klasse eine Quarantäne angeordnet. Der Vater zweier Schulkinder hatte sich mit einer neuen Virusmutation angesteckt. Obwohl es in den beiden Klassen keine nachgewiesenen Infektionen gab, mussten die betroffenen Schülerinnen und Schüler zu Hause bleiben. Dies geht aus einem Elternbrief auf der Internetseite der Primarschule hervor. Betroffen war das Schulhaus Dorf. Die Quarantäne dauerte vom 19. bis zum 25. Januar.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.