Zum Hauptinhalt springen

Unterländer vor GerichtZweijähriger Rechtsstreit um einen Mähroboter

Ein Mähroboter zerfetzt einen Ölschlauch, wonach 40 Liter Öl auslaufen. Darauf klagt die Heizöllieferantin gegen den Hauseigentümer – ohne Erfolg.

Als harmloser Helfer getarnt, aber für einen Heizölschlauch des Todes: Der Mähroboter.
Als harmloser Helfer getarnt, aber für einen Heizölschlauch des Todes: Der Mähroboter.
Symbolfoto: PD

Das Leben eines Mähroboters ist ein bescheidenes. Den Grossteil seiner Existenz dreht der fleissige Helfer seine Runden auf grünen Vorgartenwiesen, über deren Gräsern er seine Messer wetzt. Seine Arbeit unterbricht er nur bei Regen oder für eine kurze Ladepause – meist in der Garage, wo er seine bescheidene Grösse mit dem stattlichen Audi oder Volvo vergleichen muss. Ist er aber wieder in Aktion, kann es gut sein, dass auch Dinge jenseits der pflanzlichen Welt zwischen seine Klingen geraten. Das macht seinen Einsatz auch mal ungewollt teuer.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.